Streaming YouTube und Independent-Label legen Streit bei

Mittwoch, 12. November 2014
Auch in Zukunft bei Youtube zu finden: Videos von Adele
Auch in Zukunft bei Youtube zu finden: Videos von Adele
Foto: Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Videoplattform Financial Times Google


Die Videoplattform YouTube und Independent-Musiklabel mit Künstlern wie Adele und den Arctic Monkeys haben laut einem Zeitungsbericht ihren Streit beigelegt. In den vergangenen Tagen sei nach Monaten zäher Verhandlungen eine Einigung erzielt worden, berichtete die "Financial Times" am späten Dienstag.
Die Google-Tochter hatte gedroht, Musik der kleinen Firmen aus dem Angebot zu verbannen, wenn kein Deal erzielt wird. Es ging um die Vergütung der Musiker und Labels bei einem geplanten Abo-Dienst von YouTube. Die Independent-Firmen hatten das ursprüngliche Google-Angebot als zu niedrig abgelehnt, wie im Juni bekannt wurde. You Tube wolle nun in wenigen Wochen seinen Abo-Dienst starten, hieß es in der "Financial Times" unter Berufung auf informierte Personen. Bei dem Abo-Angebot sollen Nutzer ohne Werbeunterbrechungen Musik hören und Videoclips ansehen können. You Tube-Chefin Susan Wojcicki hatte kürzlich entsprechende Überlegungen bestätigt. Es gebe Nutzer, die bereit seien, Geld zu zahlen, um keine Werbeclips zu sehen, sagte Wojcicki beim Auftritt auf einer Konferenz des Technologieblogs "Recode". "Wir denken darüber nach, wie man Nutzern die Wahl geben kann", so Wojcicki weiter.

Google könnte der Musikindustrie so höhere Online-Einnahmen bescheren. YouTube kommt auf rund eine Milliarde Nutzer. Selbst wenn nur ein geringer Teil von ihnen für einen Abo-Dienst bezahlt, könnte der Dienst bisherige Anbieter in den Schatten stellen. Zum Vergleich: Spotify, der Marktführer beim Musik-Streaming, hat 12,5 Millionen zahlende Nutzer. dpa
Meist gelesen
stats