Streaming Produzenten und ARD-Tochter planen offenbar deutsche Antwort auf Netflix

Dienstag, 14. Oktober 2014
Brainpool produziert unter anderem "TV Total"
Brainpool produziert unter anderem "TV Total"
Foto: Pro Sieben/Brainpool
Themenseiten zu diesem Artikel:

Netflix Handelsblatt ARD Streaming


Vor fast genau einem Monat ging Netflix in Deutschland an den Start und mischt seither den Markt mit etablierten Playern wie Maxdome, Watchever oder Sky Snap auf. Nun gibt es ambitionierte Planungen für eine schlagkräftige Antwort auf den US-Streamingriesen - nach Exklusiv-Informationen des "Handelsblatt" arbeiten TV-Produzenten derzeit offenbar mit einer ARD-Tochter an einer deutschen Online-Videoplattform.
Bei den Produktionsfirmen soll es sich um Brainpool ("Schlag den Raab", "TV Total", "Stromberg") und Beta Film ("Unsere Mütter, unsere Väter", "Verbrechen") handeln. Kooperiert werde dabei laut der Zeitung mit mindestens einer privatwirtschaftlichen Tochter eines öffentlich-rechtlichen Systems, dem Vernehmen nach der ARD. "Wir prüfen derzeit, ob es möglich ist, ein wirtschaftlich tragfähiges Angebot zu entwickeln, das kartellrechtlich unproblematisch ist", zitiert das "Handelsblatt" in seiner Dienstagsausgabe eine mit dem Projekt vertraute Person. Genau das könnte allerdings zum Problem werden: Bereits 2013 wurde von Produzenten gemeinsam mit ARD und ZDF ein ähnliches Vorhaben angeschoben. Das Projekt "Germany's Gold" wurde vor rund einem Jahr aber beerdigt, nachdem das Bundeskartellamt signalisierte, der Online-Videoplattform nicht zuzustimmen. Zuvor hatten die Wettbewerbshüter bereits das Projekt "Amazonas" von Pro Sieben Sat 1 und RTL noch vor dem Start zu Fall gebracht.

Bei der aktuellen Konstellation wäre das ZDF außen vor, dieser Grund würde diesmal also entfallen. Allerdings hoffen die Initiatoren laut "Handelsblatt" darauf, auch ZDF-Produktionen auf ihrer geplanten Plattform anbieten zu können - nämlich dann, wenn immer mehr Produzenten ihre Rechte nicht den Sendern überlassen, sondern selbst vermarkten. Gespräche mit Kartelrechtlern wurden offenbar bereits geführt, nicht aber mit den Vertretern des Bundeskartellamts. fam
Meist gelesen
stats