Spotify-Manager Marco Bertozzi "Adfraud gibt es bei uns nicht"

Freitag, 22. September 2017
Marco Bertozzi im Video-Interview
Marco Bertozzi im Video-Interview
© HORIZONT / turi2
Themenseiten zu diesem Artikel:

Spotify Marco Bertozzi Nielsen


Spotify ist die weltweit größte Musikstreaming-Plattform - im Marketing-Mix großer Unternehmen ist Online-Audio allerdings unterrepräsentiert. Im Video-Interview mit HORIZONT Online und Turi2 erklärt Sales-Chef Marco Bertozzi, was die Plattform Werbungtreibenden bieten kann.
"Musik ist ein Spiegel", sagt Bertozzi, der gleichzeitig auch Vice President Europe bei Spotify ist. Durch Musik ließe sich etwa auf die Stimmung eines Nutzers schließen, was Marken wiederum zur gezielten Ansprache nutzen könnten. Hinzu komme der Datenschatz, auf dem das Unternehmen mit seinen 140 Millionen registrierten Nutzern sitzt. "Wir verzeichnen etwa 100 Milliarden Datenpunkte am Tag", sagt Bertozzi. Dadurch wisse man etwa, ob jemand gerade trainiere oder sich in seinem Auto auf dem Weg zur Arbeit befinde - Werbungtreibende könnten dieses Datenwissen dazu verwenden, um Werbemittel auf die Nutzersituation zuzuschneiden.
In Sachen Erfolgsmessung und Kampagnenkontrolle biete Spotify alles auf, was Werbungtreibende sich wünschten, sagt Bertozzi. So arbeite das Unternehmen mit Messdienstleistern wie Nielsen zusammen, um etwa Viewabilty und  Verweildauer nachzuweisen. Dabei könnten Kunden auch auf 100 Prozent sichtbare Anzeigen mit aktiviertem Ton bieten. Und: Spotify sei ein absolut sicheres Umfeld, verspricht Bertozzi: "Bei uns gibt es kein Adfraud." ire
Meist gelesen
stats