Sportstreaming-Dienst DAZN will in Deutschland zu Sky aufschließen

Montag, 26. Juni 2017
DAZN will bei der Kundenzahl zu Sky aufschließen
DAZN will bei der Kundenzahl zu Sky aufschließen
Foto: Screenshot dazn.de

DAZN hat nach dem Erwerb der Champions-League-Rechte für Deutschland große Ziele. Bei der Zahl der Abonnenten orientiert sich der Sportstreamingdienst an Sky. "Das ist etwas, war wir schaffen müssen", betont DAZN-Chef James Rushton gegenüber dem "Manager Magazin". 
"Mittel- und langfristig heißt Erfolg, dieselbe Kundenbasis wie Sky zu haben", sagte Rushton. Der Pay-TV-Anbieter hat in Deutschland aktuell rund 4,9 Millionen Abonnenten. Sky hat sich die Mitte Juni die exklusiven Liverechte für die Champions League in Deutschland gesichert. Bei der Auswertung kooperiert das Unternehmen mit DAZN. Der Streaming-Anbieter aus der britischen Perform Group bekommt von Sky Sub-Lizenzen für das Internet. Nach Informationen des "Manager Magazin" kann DAZN dabei sogar mehr Begegnungen live übertragen als Sky. 
Heineken ist bei der Champions League unter anderem auf den Banden präsent

Mehr zum Thema

ZDF geht leer aus Champions League läuft ab 2018 nur noch im Pay-TV

Dabei will DAZN vor allem über den Preis neue Kunden gewinnen. Aktuell kostet das Angebot rund zehn Euro und ist monatlich kündbar. Dabei soll es auch nach dem Erwerb der teuren Champions-League-Rechte bleiben. "Es ist ziemlich wichtig für uns, dass wir bei dem Prinzip der Preisdifferenzierung bleiben", sagte Rushton.  Das Unternehmen will eine Art "Netflix des Sports" werden und erwirbt dafür Sportrechte im großen Stil. Seit vergangenem Jahr ist DAZN im deutschsprachigen Raum und Japan aktiv, bis 2020 will das Unternehmnen in zehn bis zwölf Länder präsent sein. dh
Meist gelesen
stats