Spiegel Online-Betriebsrat fordert Gleichberechtigung mit Print

Freitag, 05. Dezember 2014
Der Streit um die Zukunft des "Spiegel" dürfte noch weitergehen
Der Streit um die Zukunft des "Spiegel" dürfte noch weitergehen
Foto: Foto: Jürgen Herschelmann

Das Beben ist vorüber, doch die Mauern beim "Spiegel" schwanken noch. Nun hat sich der Betriebsrat von Spiegel Online an die Kollegen im Hause gewandt: In einer internen Mail, die HORIZONT Online vorliegt, plädiert das Gremium für eine Gleichberechtigung von Print und Online.
Nun, da die Abgänge von Chefredakteur Wolfgang Büchner und von Geschäftsführer Ove Saffe beschlossene Sache sind, wird deutlich, wie sehr die Führungskrise das Haus beschäftigt hat. "Spiegel"-Auto Cordt Schnibben hat seinen Ärger über Büchner auf Facebook wortreich dargelegt. Und auch der Betriebsrat von Spiegel Online nutzt die Gunst der Stunde, um Bilanz aus den vergangenen Monaten zu ziehen. Die Botschaft: "Die Gräben zwischen Online und Print sind tiefer als je zuvor."
Wolfgang Büchner Hochkant
Bild: Carsten Milbret / HORIZONT

Mehr zum Thema

Spiegel-Führungskrise Bestätigt: Büchner und Saffe gehen / Brinkbäumer und Höges übernehmen kommissarisch

Während der Querelen der vergangenen Monate klang immer wieder durch, dass Büchners Reform-Kurs bei den Print-Redakteuren auf Ablehnung stieß, auf Seiten der Onliner aber durchaus Anklang fand. Zur Erinnerung: Die Online-Belegschaft ist nicht Teil der Mitarbeiter-KG, die mit 50,5 Prozent am Spiegel-Verlag beteiligt ist - was sich auch in Mitspracherechten und Bezahlung niederschlägt. Mit Büchners Demission scheint sich die Print-Fraktion durchgesetzt zu haben. Laut Online-Betriebsrat sei es nun "Zeit für eine Zäsur". Denn: "Die Weiterentwicklung des Digitalen ist die Lebensversicherung des gesamten Verlages". Das Gremium wirbt nun dafür, die Unterschiede zwischen Print und Online im Interesse des gesamten Hauses künftig einzuebnen. Das Rezept: Die künftige Führung aus Heft und Online müsse aus gleichberechtigten Mitgliedern bestehen, zudem sollten "die höchst unterschiedlichen Arbeits- und Vertragsbedingungen" angeglichen werden. Auch wenn Wolfgang Büchner bald nicht mehr da sein wird, so wird aus dem Schreiben doch deutlich: die drängendsten Fragen aus seiner Ära werden den "Spiegel" auch darüber hinaus noch begleiten. ire

Das Schreiben des Online-Betriebsrates im Wortlaut:

Liebe Kollegen,
die monatelange Hängepartie ist vorbei. Ihr Ergebnis ist: die Gräben zwischen Online und Print sind tiefer als je zuvor. Das Image des Hauses in der Öffentlichkeit ist katastrophal. Der Verlag hat den dringend notwendigen Wandel nicht vollzogen. Wir fragen uns alle, wie es jetzt weiter geht. Was wird aus SPIEGEL ONLINE und manager magazin new media? Was wird aus unseren Arbeitsplätzen?

Tatsache ist:
- Der SPIEGEL hat 20 Jahre im Internet Maßstäbe gesetzt und geschäftlich mehr Erfolg erzielt als die gesamte Konkurrenz. Wir waren Innovatoren im Medienmarkt.
- Wir besitzen alle Voraussetzungen, um den digitalen Wandel mit Erfolg zu meistern.
- SPIEGEL ONLINE hat die Marke SPIEGEL überhaupt erst in die jüngere Leserschaft transportiert. Für Digital Natives gibt es den SPIEGEL nur in Form seiner digitalen Angebote.

Nötig ist:
- Die Diskussion über die Weiterentwicklung des Digitalen muss die negative Konnotation verlieren. Denn es geht um die Zukunftsfähigkeit des gesamten Verlages.
- Das Knowhow aus Print und Digital muss genutzt werden.
- Die künftige Führung aus Heft und Online muss aus gleichberechtigten Mitgliedern bestehen.
- Die höchst unterschiedlichen Arbeits- und Vertragsbedingungen müssen angeglichen werden. Nach wie vor besteht ein Gefälle bei Einkommen und Sozialleistungen innerhalb des Hauses. Auch von unserem Gewinn fließen 42,5 Prozent an die Mitglieder der MitarbeiterKG.
- Es muss eine bessere und stetige Kommunikation der Führungskräfte gegenüber den Mitarbeitern geben. Es kann nicht sein, dass wir Onliner oft zuletzt von neuen Entwicklungen erfahren.

Es ist Zeit für eine Zäsur. Die Weiterentwicklung des Digitalen ist die Lebensversicherung des gesamten Verlages.

Euer Betriebsrat
Meist gelesen
stats