Social Media Werbung Dumont übernimmt Mehrheit an Facelift

Montag, 05. Dezember 2016
DuMont Digital-Chef Patrick Wölke
DuMont Digital-Chef Patrick Wölke
© DuMOnt

DuMont investiert in das Wachstumsfeld Social Media-Marketing: Die Kölner Mediengruppe übernimmt für einen nicht genannten Preis 75 Prozent an dem Hamburger Technologieunternehmen Facelift, das auf Werbung in sozialen Netzwerken, insbesondere auf Facebook, spezialisiert ist. Facelift wird Teil des Unternehmenszweiges DuMont Digital. Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.
Facelift wurde 2011 gegründet und bietet seinen mehr als 1000 Kunden mit der Facelift Cloud eine Software, mit der Werbungtreibende und Agenturen Kampagnen aussteuern und messen oder Aktionen wie Gewinnspiele und Votings umsetzen können. Das Unternehmen ist Teil des Facebook-Programms Preferred Marketing Partner und gilt damit als besonders geeigneter Dienstleister für die Umsetzung von Marketing-Kampagnen auf Facebook. Für Facelift arbeiten 200 Mitarbeiter in fünf Gesellschaften in Deutschland und Frankreich sowie in Dubai.  "Die DuMont Mediengruppe bietet seit jeher Kommunikations- und Marketinglösungen für Unternehmen an. Facelift ist vor diesem Hintergrund eine ideale Erweiterung unseres Portfolios, zumal das Geschäftsmodell Software-as-a-Service ein außerordentlich attraktives Zukunftsfeld für DuMont ist", sagt Patrick Wölke, Geschäftsführer DuMont Digital.
Die Facelift-Gründer Benjamin Schroeter und Teja Töpfer bleiben Geschäftsführer des Unternehmens
Die Facelift-Gründer Benjamin Schroeter und Teja Töpfer bleiben Geschäftsführer des Unternehmens (Bild: Facelift)
Die restlichen 25 Prozent an dem Unternehmen halten die beiden Facelift-Gründer Benjamin Schroeter und Teja Töpfer. Beide sollen ihre Positionen als CEO und COO beibehalten. "Für uns bietet das langfristige Engagement von DuMont den Erhalt der unternehmerischen Freiheit und zusätzlichen Rückenwind für weiterhin starkes Wachstum. Es ist gleichzeitig ein klares Bekenntnis zu unserer Positionierung Made-in-Germany", so die Facelift-Gründer in einem gemeinsamen Statement. ire
Meist gelesen
stats