Seven-One-Chef Wagner "Für US-Player muss der gleiche Standard gelten"

Donnerstag, 16. April 2015
Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung Seven-One Media
Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung Seven-One Media
Foto: Seven-One Media
Themenseiten zu diesem Artikel:

Thomas Wagner YouTube Facebook Google AGF SevenOne Media Google


Thomas Wagner, Geschäftsführer der Seven-One Media, fordert die Kunden auf, in Sachen Währung mehr Druck auf Google und Facebook auszuüben. Beide wachsen schnell, argumentieren im Markt jedoch mit ihren eigenen Zahlen und nicht mit den für die meisten deutschen Player gültigen Zahlen von Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) und Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof). "Youtube verkauft sein Angebot als Bewegtbild. Dann aber bitte auch mit vergleichbarer Währung", sagt er im Interview mit HORIZONT.
Die AGF arbeitet nun im dritten Jahr daran, eine konvergente TV-Online-Währung zu etablieren. Im 3. Quartal sollen erstmals Zahlen zur audiovisuellen Gesamtreichweite vorliegen. Ob sich dann auch Googles Youtube daran beteiligen wird, steht jedoch in den Sternen. Es gibt zwar Gespräche zwischen AGF und Google, wie diese verlaufen, ist jedoch unklar. "Wenn unsere Währung - auch aus Sicht der Organisation Werbungtreibende im Markenverband - die qualifizierteste ist, dann gibt es doch keinen Grund, eine eigene Facebook- und Youtube-Währung zu akzeptieren", sagt Wagner mit Blick auf die Kunden, die zwar auf Panels und in Gesprächen mit den TV-Vermarktern immer wieder nach einer konvergenten Währung rufen, aber auch ohne solche marktgängigen Zahlen spürbar Mediageld zu Youtube und Facebook verschieben.

Der Druck auf die US-Player, sich den deutschen Joint Industry Committees anzuschließen, in denen die Medien mit Kunden und Agenturen Systeme etablieren, ist damit bislang gering. "Der Druck kann nur von den Werbungtreibenden kommen. Sie treffen die Investitionsentscheidungen", sagt Wagner. Die US-Player müssten sich bei Währung und Wirkung dem gleichen Standard unterwerfen. "Wieso sollten wir sonst im Rahmen der AGF einen zweistelligen Millionenbetrag in eine Joint-Industry-Währung investieren?", fragt er. pap

Was Thomas Wagner außerdem zu Verknüpfung von TV und Online, Parallelnutzung und zur Entwicklung der Reichweiten sagt, erfahren HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.
Meist gelesen
stats