Spiegel Online Barbara Hans folgt auf Florian Harms

Dienstag, 06. Dezember 2016
Florian Harms geht, Barbara Hans übernimmt
Florian Harms geht, Barbara Hans übernimmt
© Spiegel Gruppe

Jetzt ist es offiziell: Die bisher stellvertretende „SpOn“-Chefredakteurin rückt auf. Florian Harms verlässt den Verlag.

Die Haltestelle Messberg ist der zum Spiegel-Verlag in Hamburg nächstgelegene U-Bahnhof. Seit voriger Woche hängt dort ein Werbeplakat mit dem Zitat: „Nachrichten wiederzugeben reicht uns nicht. Wir wählen aus, erklären, ordnen ein. 24 Stunden am Tag“. Das Motiv (siehe unten) stammt aus der „Spiegel“-Kampagne „Keine Angst vor der Wahrheit“ und zeigt Barbara Hans. Die „stellvertretende Chefredakteurin von ,Spiegel Online‘ koordiniert 160 Redakteure weltweit“, steht unter ihrem Foto. Das Wörtchen „stellvertretende“ kann man jetzt streichen. Barbara Hans ist die neue Chefredakteurin von „Spiegel Online“. Florian Harms „ist von seinem Amt abberufen worden und wird das Unternehmen verlassen“, teilte der Verlag am Dienstag mit.

Das "stellvertretende" kann man bei Barbara Hans jetzt streichen
Das "stellvertretende" kann man bei Barbara Hans jetzt streichen (Bild: Spiegel Gruppe)
Damit bestätigt sich, was HORIZONT zuerst berichtet hatte. Der Aktionismus jener, die hier eine Unterschriftenliste und dort eine anonyme Solidaradresse für das Mittel der Stunde hielten, verfehlte seine Wirkung. Die Gesellschafter des Spiegel-Verlags haben den seit Wochen schwelenden Konflikt entschieden. Zuletzt ging es nur noch um die Frage, wie hoch Harms‘ Abfindung ausfällt.

Bei „Spiegel Online“ angefangen hat der heute 43-Jährige im Mai 2004 als freier Nachrichtenredakteur. Zuvor hatte er Islam- und Politikwissenschaft studiert, promoviert und bei der „Neuen Zürcher Zeitung“ volontiert. Seit April 2006 war er bei „Spiegel Online“ festangestellt, entwickelte zunächst das zeitgeschichtliche Portal „Eines Tages“, stieg zum Chef vom Dienst und bald zum stellvertretenden Chefredakteur auf. Im Januar 2015 wurde Harms Chefredakteur von „Spiegel Online“ – mit „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer als Herausgeber und im Zweifel Letztentscheidender an der Seite.

Klaus Brinkbäumer
Bild: Der Spiegel

Mehr zum Thema

"Spiegel" und Spiegel Online Aus dem Tollhaus

In diesen knapp zwei Jahren entstanden mehrere Angebote wie die täglich per Mail verschickten Artikelempfehlungen oder die „Morgenlage“, SpOn begann in Kooperation mit Facebooks Instant Articles zu experimentieren, das Jugendportal „bento“ kam auf den Markt, und im September wurde „Spiegel Online“ einem Relaunch unterzogen. Dauerthema blieb die Frage, wie moderner „Spiegel“-Journalismus aussehen muss, um im Netz nicht nur Reichweite zu erzielen, sondern werbeunabhängig auch mit zahlenden Lesern Geld zu verdienen. „Wir sind uns einig, dass wir auch online einen Journalismus bieten müssen, für den wir in Teilen Geld verlangen können“, sagte Brinkbäumer vor anderthalb Jahren im gemeinsamen Interview mit Florian Harms (HORIZONT 18/2015).

Das Thema blieb virulent, nachdem im Sommer dieses Jahres der Verkauf von Einzelartikeln über „Spiegel Plus“ in Kooperation mit Laterpay gestartet war. Für Laterpay entschieden hatte sich der Verlag nicht zuletzt, weil die Entwicklung eines eigenen Bezahlsystems aufwändig ist und er nicht weiter Zeit verlieren wollte.

Klaus Brinkbäumer und Florian Harms
Bild: Marcelo Hernandez, HH Abendblatt

Mehr zum Thema

Wegen "Spiegel Plus"-Flop Spiegel-Online-Chef Florian Harms bangt um seinen Posten

Inzwischen ist die Erkenntnis gereift, wie wichtig die Hoheit über die Daten der eigenen, zahlungsbereiten Nutzer ist. Zudem hat ein Abomodell mit sich selbst verlängernden, unterschiedlich kombinierbaren Zeitpässen aus Sicht des Verlags mehr Charme. Aus Verlags- und Redaktionssicht enttäuschend blieb allerdings Harms’ Vorstellungskraft für die publizistische Weiterentwicklung. Hinzu kamen kommunikative Konflikte. Über die Monate sammelte sich einiges an. Nun ist der Schlussstrich gezogen. Barbara Hans ist künftig Chefredakteurin von „Spiegel Online“.

Hans, 35, volontierte bei SpOn, arbeitete dort zunächst im Ressort „Panorama“, dessen Leiterin sie 2011 wurde. Seit 2014 ist die promovierte Kommunikations-, Politik- und Kulturwissenschaftlerin stellvertretende Chefredakteurin. Jesper Doub, Geschäftsführer von „Spiegel Online“, sagt über sie: „Barbara Hans ist eine exzellente Journalistin“, die „Kreativität und Führungsstärke“ bewiesen habe. Sie werde das publizistische Profil von „Spiegel Online“ schärfen und das Angebot ausbauen. usi

Meist gelesen
stats