Regionale Werbung Bayerische Lokal-TV-Sender wehren sich gegen Partnerschaft mit P7S1

Mittwoch, 25. März 2015
Die Pläne von Pro Sieben Sat 1 bei regionaler Werbung stehen unter Beschuss
Die Pläne von Pro Sieben Sat 1 bei regionaler Werbung stehen unter Beschuss
Foto: Pro Sieben Sat 1

Die geplante Vermarktungskooperation von Pro Sieben Sat 1 und TV Bayern droht noch vor Abschluss der Verträge das Aus. Sechs von TV Bayern vermarktete Sender wehren sich gegen die Zusammenarbeit und drohen mit der Kündigung.
Gestern hatte Pro Sieben Sat 1 angekündigt, künftig mit TV Bayern kooperieren zu wollen. TV-Bayern vermarktet 14 bayerische Lokalsender. TV-Bayern-Geschäftsführer Johannes Muhr hatte sich für die Partnerschaft ausgesprochen und von "einer großen Chance" gesprochen, neue Kunden zu erschließen. Nun kommt deutliches Störfeuer aus den eigenen Reihen: "Wir halten diese Zusammenarbeit für nicht zielführend und möchten klarstellen, dass wir eine Vermarktung durch Pro Sieben Sat 1 ablehnen", kommentiert Christoph Winschuh, Geschäftsführer von München TV, die Pläne. Felix Kovac, Geschäftsführer von Augsburg TV und Regio TV Schwaben, droht gar mit Austritt aus der Vermarktungsallianz: "Das unabgestimmte Vorgehen von TV Bayern können wir leider nicht akzeptieren. Sollte es tatsächlich zum Abschluss des Vermarktungsvertrages zwischen TV Bayern und Pro Sieben Sat 1 kommen, werden die sechs Sender die Zusammenarbeit mit TV Bayern unverzüglich aufkündigen", sagt er.

Pro Sieben Sat 1 Media Zentrale
Bild: Pro Sieben Sat 1

Mehr zum Thema

Regionale Werbung Pro Sieben Sat 1 plant Vermarktungspartnerschaft mit TV Bayern

Kovac ist nicht nur Geschäftsführer der TV-Sender, sondern auch Vorsitzender der Rundfunkverbandes APR. Dieser hatte sich direkt nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, das im Dezember in letzter Instanz entschieden hatte, dass Pro Sieben Sat 1 regionale Spots ausstrahlen darf, bereits scharf gegen regionale Werbung nationaler TV-Sender ausgesprochen und von den Ländern gefordert, diese im Rundfunkstaatsvertrag zu verbieten.

Die Rundfunkkommisson der Länder arbeitet gerade an einem Vorschlag, der dieser Forderung, die auch Zeitungsverleger und der Fachbereich Radio im Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) gestellt hatten, nachzukommen. Über diesen könnten die Ministerpräsidenten noch diese Woche auf ihrer Konferenz am 26. März entscheiden.

„Das unabgestimmte Vorgehen von TV Bayern können wir leider nicht akzeptieren.“
Felix Kovac
Die Versuche von Pro Sieben Sat 1, sich im Vorfeld der Entscheidung über regionale Werbung eher als Partner der lokalen Medien darzustellen und die These zu untermauern, dass mit Hilfe dezentraler Spots im nationalen TV der gesamte regionale Werbemarkt gewinnen könnte, sind mit der nun gestarteten Diskussion vereitelt.

Winschuh untermauert die Haltung der von ihm vertretenen Lokalsender: "Wir möchten klarstellen, dass wir uns ganz eindeutig gegen eine regionale Auseinanderschaltung von Werbung in bundesweiten Fernsehprogrammen aussprechen. Wir appellieren daher an die Ministerpräsidentenkonferenz, den Rundfunkstaatsvertrag in unserem Sinne zu ändern." pap
Meist gelesen
stats