Realtime Advertising Echtzeithandel verändert Kampagnenplanung

Dienstag, 06. Januar 2015
Realtime Advertising ist auf dem Vormarsch
Realtime Advertising ist auf dem Vormarsch
Foto: Vege/Fotolia

Mit der zunehmenden Buchung von Werbemitteln in Echtzeit verändert sich die Ausarbeitung von Kampagnen: Konzeption, Planung und Test benötigen bei Realtime Advertising (RTA) im Vorfeld mehr Budget als bei klassischen Kampagnen, prognostiziert Spree 7. Dafür steige aber auch die Effizienz. Der Trading-Desk-Anbieter geht davon aus, dass mit zunehmender Verbreitung von RTA ein entsprechendes Umdenken bei den Werbungtreibenden und Planern stattfinden wird.
Spree 7 prognositziert zudem, dass in diesem Jahr nicht nur mehr Online-Werbeinventar über die Handelsplattformen ver- und gekauft wird, sondern auch von klassischen Medien. Danach werden sich Video-Supply-Side-Platforms, die den Einkauf von Inventar im klassischen TV anbieten, etablieren. Bislang gibt es dafür nur wenige Anbieter, wie zum Beispiel Smartclip. Auch bei Außenwerbung wird der Anteil von Echtzeit-basierten Kampagnen deutlich steigen. Das gehandelte Premium-Inventar wird laut Spree 7 ebenfalls steigen, Branding-Kampagnen werden vermehrt über Realtime Advertising gebucht. "Ähnlich wie in den USA sehen wir in Europa ab 2015 eine Budgetverlagerung hin zum automatisierten Handel von Bewegtbild- und Premium-Werbeplätzen", sagt Viktor Zawadzki, CEO von Spree 7. Problematisch sei jedoch, dass das Dienstleisterangebot immer segmentierter und unübersichtlicher wird. Die Leistung der Anbieter valide einzuschätzen, bleibe daher eine Herausforderung. pap
Meist gelesen
stats