RTL-2-Programmplaner Julian Krietsch "Serien wie 'Game of Thrones' haben den Charakter von Kinofilmen"

Freitag, 12. Februar 2016
Julian Krietsch ist Bereichsleiter Programmplanung bei RTL 2
Julian Krietsch ist Bereichsleiter Programmplanung bei RTL 2
Foto: RTL 2
Themenseiten zu diesem Artikel:

Julian Krietsch RTL II


Am Wochenende zeigt RTL 2 die fünfte Staffel der Fantasy-Serie "Game of Thrones" als Free-TV-Premiere. Wie schon in den Jahren zuvor setzt der Sender dabei auf eine sogenannte Event-Programmierung und strahlt alle Folgen an vier Abenden hintereinander aus. HORIZONT Online sprach mit Julian Krietsch, Bereichsleiter Programmplanung von RTL 2 über neue Sehgewohnheiten, Serienfans und die Besonderheiten von Serien wie "Game of Thrones".

Am Wochenende läuft bei RTL 2 die 5. Staffel von "Game Of Thrones" als Free-TV-Premiere. Wie sind Ihre Erwartungen an die Einschaltquote?
"Game Of Thrones" hat bei RTL 2 bisher stets überdurchschnittliche Quoten erreicht. 2015 erzielte die Erstausstrahlung der vierten Staffel bis zu 10,2 Prozent Markanteil bei den 14-bis 49-jährigen Zuschauern. Auch dieses Jahr zählt die Serie zu unseren großen Programm-Highlights, die mit einer umfangreichen Marketing- und PR-Kampagne begleitet wird. Wir freuen uns, wenn wir den bisherigen Erfolg auch mit der fünften Staffel fortsetzen können.

RTL 2 hat bei der ersten Staffel 2012 erstmals auf eine Event-Programmierung gesetzt. Was war damals die Überlegung dahinter?
Serien wie "Game Of Thrones" oder "The Walking Dead" haben, was die Erzählweise und Produktionsqualität betrifft, beinahe schon den Charakter von mehrstündigen Kinofilmen. Wir wollten den Fans dieser Premiumprodukte eine Programmierung bieten, die mehr ihren Sehgewohnten entspricht und dabei nicht die Besonderheit der Serien außer Acht lassen. So haben wir 2012 als erster deutscher TV-Sender damit begonnen, beide Serien jeweils an nur einem Wochenende auszustrahlen. Die Zuschauer haben diese kompakte Event-Programmierung gerne angenommen – dennoch entscheiden wir jedes Jahr neu über die Art der Programmierung.

Wer schaut sich "Game Of Thrones" Monate nach der Premiere im Pay-TV noch mal im Free-TV an?
Wir hoffen natürlich, dass das sehr viele sein werden (lacht). Aber im Ernst: Unsere Event-Programmierung sorgt nach wie vor für große Aufmerksamkeit. Man darf nicht vergessen, dass Free-TV – insbesondere in Deutschland – die größte Reichweite besitzt. Viele Zuschauer besitzen kein Pay-TV und sehen "Game Of Thrones" zum ersten Mal. Und selbst der größte Serienfan schaut sich die Serie auch gerne mehrmals an. Der fünfte Run von "Game Of Thrones", Staffel 1, den wir vor zwei Wochen gezeigt haben, erreichte bei den männlichen Zuschauern im Alter von 14 bis 29 Jahren einen hervorragenden durchschnittlichen Marktanteil von 19,2 Prozent.

Bei welchen Serien funktioniert eine Event-Programmierung?
Ganz klar – nicht jede Serie ist für eine Ausstrahlung en bloc geeignet. Je fortlaufender und komplexer die Handlung, umso eher ist eine Event-Programmierung in Betracht zu ziehen. Dabei gilt es aber auch zu berücksichtigen, welche Zielgruppen die betreffende Serie anspricht und was deren typisches Sehverhalten ist. Auch die Ausstrahlungstermine im Pay TV oder die Erscheinungstermine von DVDs oder BluRays fließen in diese Überlegungen mit ein. Aktuell zeigen wir die fünfte Staffel vor dem Release der DVD.

Funktionieren Serien, die im klassischen Wochenrhythmus ausgestrahlt werden, noch?
Ja, auf jeden Fall. Bei Serien mit in sich abgeschlossenen Erzählungen je Episode macht eine wöchentliche Ausstrahlung auf jeden Fall Sinn. Der Zuschauer weiß, an welchem Tag zu welcher Uhrzeit er seine Lieblingsserie sehen kann und schätzt dabei die Kontinuität.

Haben sie die 5. Staffel von "Game Of Thrones" schon gesehen oder sitzen Sie am Freitagabend zu Hause vor dem Fernseher?
Beides. Natürlich kenne ich die fünfte Staffel bereits – das gehört ja sozusagen zu meinem "Handwerkszeug". Und auch ich werde am Freitag zu Hause auf dem Sofa sitzen und RTL 2 einschalten, weil ich das Lagerfeuer-Gefühl, das durch unsere Event-Programmierung entsteht, einfach großartig finde. dh

Meist gelesen
stats