Quartalsbilanz Ströer mit starkem Zuwachs dank T-Online-Kauf

Donnerstag, 11. August 2016
T-Online wirkt sich positiv auf das Geschäft von Ströer aus
T-Online wirkt sich positiv auf das Geschäft von Ströer aus
Foto: Ströer
Themenseiten zu diesem Artikel:

Umsatz Quartalsbilanz Zukauf T-Online MDAX Muddy Waters


Der Werbespezialist Ströer hat im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn dank des Zukaufs von T-Online sowie gutem Wachstum aus eigener Kraft sehr deutlich gesteigert. Die Erlöse kletterten um 37 Prozent auf 276 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
Aus eigener Kraft habe das Wachstum bei 6,5 Prozent gelegen. Im ersten Quartal war Ströer nach dieser Definition allerdings noch um 11,5 Prozent wachsen. Die Jahresprognosen, darunter auch die im Frühjahr erhöhte für das operative Ergebnis, bestätigte der Konzern. Im internationalen Geschäft machte sich der Putsch in der Türkei bemerkbar. In der Sparte ging der Umsatz zurück. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie um Sonderposten bereinigt verdiente Ströer im Zeitraum April bis Juni mit 69 Millionen Euro gut 32 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem Ergebnis in dieser Höhe gerechnet. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 23,3 Millionen Euro, ein Plus von knapp 10 Prozent.

Im April war Ströer nach kritischen Anmerkungen zum Geschäftsmodell durch der Hedgefonds Muddy Waters stark unter Druck gekommen. Die Aktie war massiv eingebrochen, das Management hatte sich dagegen mit einer PR-Offensive zur Wehr gesetzt. Der Aktienkurs hat sich bisher davon nicht erholt. dpa
Meist gelesen
stats