Quartalsbilanz Pro Sieben Sat 1 wächst dank glänzender Online-Geschäfte

Donnerstag, 03. August 2017
Pro Sieben Sat 1 wächst trotz schrumpfender TV-Wetrbeeinnahmen
Pro Sieben Sat 1 wächst trotz schrumpfender TV-Wetrbeeinnahmen
Foto: Pro Sieben Sat 1

Pro Sieben Sat 1 hat die Börse am Donnerstag mit guten Quartalszahlen überrascht. Der Konzernumsatz legte um 9 Prozent auf 962 Millionen Euro zu. Während die Erlöse aus dem klassischen Werbegeschäft leicht zurückgingen, brummt das E-Commerce-Geschäft. Die Sparte, zu der die Online-Partnervermittlungen Parship und Elitepartner, die Online-Parfümerie Flaconi und der Online-Sexshop Amorelie gehören, steigerte ihren Umsatz um 50 Prozent.

Das Segment Digital Ventures & Commerce, unter dem der TV-Konzern seine E-Commerce-Geschäfte zusammengefasst hat, erzielte Umsätze in Höhe von 227 Millionen Euro. Das klassische TV-Werbegeschäft verzeichnete dagegen einen leichten Umsatzrückgang von 2 Prozent auf 529 Millionen Euro.

Das Segment Digital Entertainment schrumpfte wegen der Entkonsolidierung des Games-Geschäfts und rückläufiger Umsätze im Musik- und Eventbereich ebenfalls um 2 Prozent auf 108 Millionen Euro. Der Bereich Content Production & Global Sales wuchs dagegen vor allem aufgrund guter Geschäfte in den USA um 15 Prozent auf 89 Millionen Euro. 

Der Konzerngewinn vor Zinsen und Steuern sank wegen höherer Kosten und Sondereffekten durch Verkäufe und Übernahmen um drei Prozent auf 205 Millionen Euro. Pro Sieben Sat 1 hat soeben das Online-Reisebüro Etraveli verkauft und den Erlebnisgeschenke-Anbieter Jochen Schweizer übernommen. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis legte um sechs Prozent auf 270 Millionen Euro zu. Damit übertraf Pro Sieben Sat 1 die Erwartungen der meisten Analysten. 

Vorstandschef Thomas Ebeling bestätigte seine Jahresprognose: Der Umsatz soll im hohen einstelligten Prozentbereich steigen, der um Sondereffekte bereinigte Überschuss das Vorjahresergebnis übertreffen. Er rechne "für das zweite Halbjahr mit einem wieder positiven Umfeld im TV-Werbemarkt", sagte Ebeling. Das Internetgeschäft wachse weiterhin dynamisch. dh/dpa

Meist gelesen
stats