"Promi Big Brother" 2014 Auf der Suche nach der guten alten Zeit

Freitag, 15. August 2014
Die neue Staffel startet am Freitag, 15. August (Foto: Sat 1)
Die neue Staffel startet am Freitag, 15. August (Foto: Sat 1)


Neues Jahr, neues Glück: Am Freitag startet bei Sat 1 die neue Staffel von " Promi Big Brother". Allerdings deutet nichts darauf hin, dass der Reality-Show in diesem Jahr bei Sat 1 der große Durchbruch gelingen könnte. Echte A-Promis sind nicht dabei, das Konzept von "Big Brother - Das Experiment" ist von RTL 2 abgekupfert und Jochen Schropp ist ein zwar sehr sympathischer, aber für das Format zu harmloser Moderator. Den größten Unterhaltungswert verspricht noch die gemeinsam mit Bild.de produzierte Webshow mit Cindy aus Marzahn.
Offenbar halfen weder Geld noch gute Worte: Die meisten "Promis", die in diesem Jahr ins Big-Brother-Haus einziehen, haben diese Bezeichnung kaum verdient. Während Sat 1 im vergangenen Jahr mit David Hasselhoff und Pamela Andersen noch zwei Weltstars verpflichten konnte und mit der späteren Gewinnerin Jenny Elvers-Elbertzhagen und Martin Semmelrogge immerhin zwei echte Promis an Bord waren, musste Sat 1 seine Ansprüche in diesem Jahr offensichtlich deutlich nach unten schrauben: Bislang bestätigt ist die Teilnahme von Schlagerbarde und Dschungelcamp-Flüchtling Michael Wendler, Ex-Bachelor Paul Janke, Sat-1-Mimin Alexandra Rietz, Ex-Richter und Ex-Politiker Ronald Schill und Mario-Max Prinz zu Schaumburg Lippe.

Medienberichten zufolge außerdem dabei: Teppichluder Janina Youssefian, Ex-Spielerfrau Claudia Effenberg, und eine Reihe von "Promis", die man teilweise erst einmal googlen muss, um herauszufinden, was sie eigentlich zur Teilnahme qualifiziert, wie zum Beispiel Mia Magma, Hubert Kah, Ela Taş, Aaron Troscke und Liz Baffoe.

Dass die Prominenz der Teilnehmer nicht allein über Wohl und Wehe eines Reality-Formats entscheidet, beweist "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" Jahr für Jahr auf's Neue - allerdings dürfte außer ein paar unbelehrbaren Michael-Wendler-Fans kaum ein Zuschauer "Promi Big Brother - Das Experiment" wegen der Bewohner einschalten.

Schon ziemlich abgehangen ist auch das Konzept mit zwei getrennten Wohnbereichen, mit dem Sat 1 mehr Zündstoff in die Show bringen will. Bereits RTL 2 hat bei mehreren Staffeln von "Big Brother" die Bewohner in verschiedene Gruppen und Bereiche aufgeteilt. Die Trennung in einen Luxus- und einen kargen Bereich gab es bereits in den Jahren 2003, 2004 und 2008. Der Überraschungseffekt ist also überschaubar.

Nicht restlos überzeugen kann auch die Wahl des Moderators: Jochen Schropp ist grundsympathisch und talentiert, für ein zynisches Format wie "Big Brother" ist die neue Allzweckwaffe von Pro Sieben Sat 1 aber schlicht und einfach viel zu brav. Zumindest kann man sich nur schwer vorstellen, dass Schropp die Teilnehmer verbal ähnlich hart anfasst wie sein Vorgänger Oliver Pocher oder Sonja Zietlow und Daniel Hartwich die Dschungelcamper von RTL. Im Interview mit DWDL.de hat Schropp zwar angekündigt, die Promis nicht zu schonen: "Ich glaube, dass das Format Sarkasmus verträgt und sogar braucht." Für ihn gelte aber: "Sticheln statt Holzhammer" so der Moderator mit Blick auf seine Vorgänger. Ob er den richtigen Ton für das Format findet, wird sich zeigen.

Und so verspricht in erster Linie ein Beiboot die beste Unterhaltung: Die von Sat 1 zusammen mit Bild.de produzierte Webshow mit Cindy aus Marzhan, die immer im Anschluss an die Sendung die Highlights des Tages aus dem Big-Brother-Haus präsentiert. Schon im vergangenen Jahr war die trashige Berlinerin einer der wenigen Lichtblicke von "Promi Big Brother". dh

"Promi Big Brother", ab Freitag. 15. August um 20.15 Uhr bei Sat 1, danach täglich um 22.15 Uhr

Meist gelesen
stats