Programmatic Video Vivaki-Digitalchef Lothar Prison über den Wachstumstreiber in Kinderschuhen

Freitag, 20. November 2015
Lothar Prison im Video-Interview mit HORIZONT Online
Lothar Prison im Video-Interview mit HORIZONT Online
Foto: dfv

Automatisierung und Echtzeithandel sind die zentralen Themen der Onlinebranche - nur im Bereich Bewegtbild müssten allmählich viel mehr Vermarkter und Kunden über Programmatic Advertising sprechen. Im Video-Interview mit HORIZONT Online erklärt Vivaki-Digitalchef Lothar Prison, wieso der automatische Handel mit Onlinevideo in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt.
Der Status quo der Automatisierung im Online-Bewegtbildmarkt liegt für Prison aktuell im einstelligen Bereich. Das ist nicht nur wenig im Vergleich zu Ländern wie Frankreich, wo bereits rund 50 Prozent aller Onlinevideos programmatisch gehandelt werden, sondern auch bezüglich der fortgeschrittenen Automatisierung im Displaybereich, die auf knapp 30 Prozent geschätzt wird. Im Rahmen des HORIZONT Bewegtbild Gipfels appellierte der Chief Digital Officer deshalb an die Publisher: "Keiner muss sein Inventar nach zwei Tagen programmatisch zur Verfügung stellen. Aber wer vier Tage wartet, wird ein Problem bekommen." Wo der Schuh in der automatisierten Aussteuerung von Onlinevideo drückt, wer jetzt gefordert ist und welche Rolle programmatische Kreation dabei spielt, erklärt Prison im Video-Interview mit HORIZONT Online:
Meist gelesen
stats