Programmatic TV Der Durchbruch muss warten

Donnerstag, 15. September 2016
Programmatic Advertising im TV-Business braucht noch Zeit
Programmatic Advertising im TV-Business braucht noch Zeit
Foto: Fotolia/dfv

Es wird noch einige Jahre dauern, bis Programmtic Advertising auch auf dem Fernseher eine relevante Rolle spielt. "Es ist ein Zukunftsmarkt", sagt Michael Strober, EVO von Turner, auf der Dmexco. "Wir schreiben gerade mal das erste Kapitel von Programmatic TV", glaubt auch Michael Kahn, CEO von Publicis Media.

Während sich der vollautomatisierte Handel von Werbeplätzen im Internet schnell durchsetzt und in Deutschland vom Displayvolumen bereits jeder dritte Werbeeuro über programmatische Plattformen gehandelt wird, werden für TV erst Systeme gebaut. Technisch sind die Systeme für die Spotübertragung zwischen Agenturen und Vermarkten zwar schon lange vollautomatisiert. In Sachen Preisfindung und Zielgruppenaussteuerung steht das jedoch noch alles am Anfang.

In den kommenden fünf Jahren könnte Programmatic TV, also der Echtzeithandel von TV-Werbung, ein gutes Stück vorankommen, glaubt Jamie West, Deputy Managing Director bei Sky, die anderen Manager sind weniger optimistisch. Durch seine Settop-Boxen hat Sky allerdings auch eine eigene Infrastruktur, mit der sich viele Zukunftsthemen schneller angehen lassen.

Eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahre sieht Rhys Noelke, SVP Strategy bei der RTL Group, darin, Spots auf den vielen  verschiedenen Plattformen auszuspielen. Die RTL Group deckt mittlerweile fast die gesamte Wertschöpfungskette im Bewegtbildmarkt ab und hat in den vergangenen Jahren Multichannel-Networks wie Broadband TV und Divimove ebenso zugekauft, wie Adtech-Unternehmen wie SpotX, Clypd und zuletzt Smartclip.

Smartclip liefert die Technologie für Addressable TV und hat auf der Dmexco auch einen Showcase für die Ausspielung von Spots nach Zielgruppen dabei. Die Technologie funktioniert allerdings nur bei HbbTV 2.0. Die Durchdringung beträgt erst wenige 100.000 Geräte, so dass es derzeit für die Werbewirtschaft noch nicht so interessant ist. pap

Meist gelesen
stats