Programmatic Advertising SevenOne Media geht künftig strenger mit Demand-Side-Plattformen um

Donnerstag, 07. September 2017
Thomas Port ist Geschäftsführer Digital bei SevenOne Media
Thomas Port ist Geschäftsführer Digital bei SevenOne Media
Foto: SevenOne Media

Der Pro-Sieben-Sat 1-Vermarkter SevenOne Media (SOM) will für mehr Qualität beim automatisierten Verkauf von Anzeigenplätzen sorgen. Deswegen arbeitet der Konzern künftig nur noch mit Einkaufsplattformen für programmatisches Inventar zusammen, die den vorab definierten Qualitätsanforderungen entsprechen. 
Grundlage für die Kriterien, die SevenOne Media beim Auditing anlegt, soll der Code of Conduct zu Programmatic Advertising des BVDW sein. Darüber hinaus hat der Vermarkter eigene Kriterien für die Zusammenarbeit mit so genannten Demand Side Plattformen definiert. Auf diesen Online-Marktplätzen stellen Publisher Online-Werbeflächen zur Auktion. Werbungtreibende können dieses Inventar anschließend ersteigern, um dort Anzeigen zu schalten.  Grund für den Schritt: Viele DSPs können die Sichtbarkeit der Werbemittel nicht zufriedenstellend abbilden. "Hinzu kommt: Nicht alle von uns programmatisch zur Verfügung gestellten Werbeflächen kamen in der Vergangenheit auch tatsächlich bei unseren Kunden an", klagt SOM-Digitalchef Thomas Port.

"Zukünftig müssen uns die Plattformen, mit denen wir zusammenarbeiten, die Möglichkeit bieten, nachzuvollziehen, welche Inventarteile beim Kunden ankommen und welche eben nicht - und warum nicht", so Port weiter. Dafür müssten die DSPs, mit denen der Vermarkter zusammenarbeitet, nach fest definierten, transparenten Algorithmen arbeiten sowie ein klares Reporting für Kunden ermöglichen.

Digital-Marketing im Fokus

Jetzt jede Woche verstärkt in HORIZONT Print! Interesse? Dann am besten gleich unser aktuelles Testlesen-Angebot mit Digital-Marketing-Fokus nutzen. Hier geht´s zur Bestellung

SevenOne Media will das Auditing auf der Dmexco (13./14. September) vorstellen. Zur Anwendung kommen die Kriterien ab dem 1. Oktober. Ab dem 1. Januar 2018 geht das Videoinventar der Pro Sieben Sat 1-eigenen Plattformen und von SevenOne Media vermarkteten Mandanten nur noch an DSPs, die den Auditierungskriterien entsprechen, wie das Unternehmen mitteilt. ire
Meist gelesen
stats