Pro Quote Regie Filmemacherinnen fordern mehr Regieaufträge für Frauen

Mittwoch, 15. Oktober 2014
Pro Quote Regie fordert eine Quote für die Vergabe von Regieaufträgen im Fernseh- und Filmbereich
Pro Quote Regie fordert eine Quote für die Vergabe von Regieaufträgen im Fernseh- und Filmbereich
Foto: Bild: Pro Quote Regie
Themenseiten zu diesem Artikel:

Regieauftrag Filmhochschule Imogen Kimmel


Deutsche Film- und TV-Regisseurinnen schlagen Alarm: 85 Prozent aller Regieaufträge in Deutschland werden an Männer vergeben - dabei stellen Frauen fast die Hälfte aller Regie-Absolventen der Filmhochschulen. Die neu gegründete Initiative Pro Quote Regie fordert daher eine verbindliche Frauenquote für Spielfilme, Serien und Dokumentationen.
Die Quote soll sich auf alle Institutionen beziehen, die öffentliche Mitel für Produktions- und Regieaufträge vergeben, fordern die Initiatoren der Bewegung, in der nach eigenen Angaben über 200 Regisseurinnen und mehr als 100 Unterstützer organisiert sind. Ihre Ziele: 30 Prozent Anteil von Regisseurinnen bis zum Jahr 2017, 42 Prozent bis 2019 (dies entspreche dem aktuellen Anteil von Frauen mit Regie-Diplom), 50 Prozent bis zum Jahr 2024. Als ersten Schritt fordert die Initiative eine wissenschaftliche Studie, in der Werdegang und berufliche Situation von Regisseurinnen in Deutschland sowie die Vergabepraxis von Rundfunkanstalten und Fördergremien untersucht wird. "Wenn mehr gut ausgebildete Frauen Filme machen können, stärkt das den Wettbewerb und die Vielfalt von Filmen", sagt Imogen Kimmel, Vorstandsmitglied und Initiatorin von Pro Quote Regie. "Wir müssen darum kämpfen, dass Regisseurinnen die gleichen Aufstiegschancen und Arbeitsmöglichkeiten haben wie ihre männlichen Kollegen." ire
Meist gelesen
stats