Apple Watch & iPhone 6 So reagieren Presse und Blogger auf Apples neue Hoffnungsträger

Mittwoch, 10. September 2014
Die Apple Watch gibt es in den verschiedensten Designs
Die Apple Watch gibt es in den verschiedensten Designs
Foto: Foto: Apple
Themenseiten zu diesem Artikel:

Apple iPhone Steve Jobs Hoffnungsträger


Der 9. September 2014 dürfte als erster wirklich großer Tag in der Ära nach Steve Jobs in die Apple-Historie eingehen: Der Konzern stellte nicht nur die neue Generation des iPhone vor, sondern vor allem die smarte Armbanduhr Apple Watch - das erste "eigene" Produkt von Jobs' Nachfolger Tim Cook. Die Beobachter stellen sich vor allem eine Frage: Kann Apple mit seinen Innovationen an den Glanz früherer Tage anknüpfen?
„Steve Jobs versprach einst: Wenn wir etwas anfassen, dann machen wir es so, dass die Kunden es lieben werden. Löst die Apple Watch dieses Versprechen ein, dann kann sie einmal mehr einer Gerätekategorie zum Durchbruch verhelfen, bei denen andere die undankbare Vorreiterrolle übernommen haben. So wie das bei MP3-Playern, Touchscreen-Handys oder tragbaren Touch-Computern schon der Fall war. Erweist sich die Apple Watch aber als überflüssiger Schnickschnack, als allzu klobiges Anhängsel mit zu wenig echtem Mehrwert für seinen Preis, dann kann die Uhr das Gegenteil bewirken: Wenn der Konzern nur einmal unter Beweis stellt, dass nicht jedes seiner Produkte automatisch zum unverzichtbaren Alltagsgegenstand wird, könnte das der Beginn eines rapiden Abstiegs werden.“
Christian Stöcker
„Technik-Geschichte könnte sich für den Hersteller wiederholen – im positiven Sinn. Nur soviel scheint schon jetzt sicher: Schafft es Apple nicht, sind alle Smartwatches verdammt. Schade eigentlich.“
Sven Kaulfuss


„Die gesamte Industrie kann sich in der Tat nur bedanken, dass Cupertino eine gewisse Arroganz nicht verbergen kann, die imho zu einem ziemlich dämlichen Fehler führte: Die Apple Watch ist erst ab Anfang 2015 verfügbar und die Kalifornier können damit nicht auf das Momentum der Impulskäufer setzen. Davon abgesehen hat Apple heute abermals ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und vor allen Dingen wieder gezeigt, dass man nicht zwingend der 'first mover' sein muss um einen Markt zu rocken.“
Sascha Pallenberg


„Apple ist wieder ganz vorn mit im Spiel. Es ist dem Konzern gelungen, neue iPhone-Modelle zu entwickeln, die mit großer Wahrscheinlichkeit erneut Verkaufsrekorde brechen werden. Cook selbst nannte die Geräte die "bedeutendste Weiterentwicklung in der Geschichte des iPhone". Die Konkurrenz wird auch dieses Mal aus dem Schimpfen nicht herauskommen. Denn es lastet auf ihr wie ein Fluch, dass nüchtern betrachtet Apple mit seinen Smartphones keine Wunder vorlegt und trotzdem alle Aufmerksamkeit erhält.“
Thomas Heuzeroth


„Sicher wird das iPhone der wichtigste Absatzbringer für Apple bleiben. Ob eines der neuen Produkte dazu taugen wird, den Gewinn weiter in die Höhe zu schrauben oder neue Maßstäbe zu setzen, ist dagegen schwer zu sagen. Für den Aktienkurs ist genau das aber entscheidend, da Anleger darauf gesetzt haben, dass Apple in diesem Jahr ein neuer großer Wurf gelingt. “
Dan Gallagher



„Für ein Fazit ist es natürlich viel zu früh, vor allem, weil noch einige Informationen fehlen und die Uhr noch nicht getestet wurde. Allerdings lässt sich jetzt schon festhalten, dass Apple kein Wunder vollbracht hat. Die Funktionen der Apple Watch ähneln oft denen ihrer Konkurrenz. Bis Frühjahr 2015 ist es außerdem noch etwas hin. Es darf vermutet werden, dass andere Hersteller bis dahin schon wieder neuere Modell auf den Markt gebracht haben. Apple ist in diesem Fall kein Innovationstreiber, sondern hängt bei der Entwicklung gar etwas hinten dran.“
Julian Heck


„Ist Apple-Hardware etwas, das der Konzern als notwendig und schön verkaufen kann, also eine Art funkelndes Werkzeug - oder ist es nur ein Accessoire? Die Antwort ist eigentlich klar: Armbanduhren und Kopfhörer sind Accessoires. Das wird sich auch nicht ändern, nur weil alle plötzlich betonen, wie smart diese Geräte sind.“
Johannes Kuhn


„Ob eine Digitaluhr von Apple zum großen Wurf werden kann, ist alles andere als gewiss. Wettbewerber wie Samsung haben schon solche Smartwatches herausgebracht. Die Begeisterung der Verbraucher hält sich aber bisher in Grenzen. Andererseits hat es Apple auch in der Vergangenheit oft geschafft, ganzen Produktkategorien einen entscheidenden Schub zu geben. So war das iPhone nicht das erste Smartphone, und das iPad war nicht der erste Tabletcomputer, aber in beiden Fällen hat Apple mit seinen Produkten die Tür zum Massenmarkt aufgestoßen.“
Roland Lindner
Meist gelesen
stats