Plakadiva 24 Kampagnen gehen auf die Jagd nach Out-of-Home-Gold

Montag, 06. März 2017
Nominiert in der Kategorie "Beste Mediastrategie": die "Life is bitter"-Kampagne von Fernet Branca
Nominiert in der Kategorie "Beste Mediastrategie": die "Life is bitter"-Kampagne von Fernet Branca
Foto: FAW
Themenseiten zu diesem Artikel:

Shortlist Jochen Gutzeit FAW


Die Jury des Out-of-Home-Preises Plakadiva hat die Shortlist mit den besten Kampagnen des Jahres 2016 veröffentlicht. Von 124 Einreichungen verbleiben 24 Arbeiten im Rennen um Gold, Silber und Bronze. Besonders stark auf Seite der Agenturen ist Mediacom mit drei Nominierungen, bei den Spezialmittlern glänzt Kinetic mit fünf Shortlist-Plätzen.
Besonders hoch lag die Latte in der Kategorie "Beste Mediastrategie", in der sich alles um Wirkung, Synergien und Vernetzung dreht. Insgesamt fünf Kampagnen zeigten der Jury, wie die spezifischen Stärken von Out-of-Home im inter- oder intramedialen Mix optimal genutzt werden können. Nominiert sind unter anderem Ferrero (mit den Agenturen Saatchi & Saatchi, Vizeum und Posterscope), Unilever (mit Dokyo und Mindshare) sowie die "Life is bitter"-Kampagne von Fernet Branca (Pilot, Kinetic).
Sonnige Aussichten für Granini? Die Kampagne ist zumindest in der Kategorie "Beste Mediastrategie" nominiert
Sonnige Aussichten für Granini? Die Kampagne ist zumindest in der Kategorie "Beste Mediastrategie" nominiert (Bild: FAW)

In der Kategorie "Beste Innovative Nutzung", in der vor allem kreative Ideen rund um den Einsatz von OoH-Medien und clevere Interaktions-fördernde Mechanismen prämiert werden, haben sich acht Arbeiten durchgesetzt. Auffallend: Die Nutzung von Real-Time-Daten spielt 2016 eine tragende Rolle, parallel dazu fallen aber auch klassische Kampagnen mit kreativ umgebauten Citylight-Postern ins Auge. Das Energieversorgungsunternehmen EnBW und die Agenturen Jung von Matt Neckar, Pilot Stuttgart und Kinetic wandelten ein CLP beispielsweise in eine solarbetriebene Smartphone-Ladestation um, Ikea baute kurzerhand eine Couch in die Werbefläche (mit Grabarz & Partner, Mediacom und Kinetic).
Nominiert in der Kategorie "Beste Innovative Nutzung": die "Kampagne für die Tonne" der Stadtreinigung Hamburg
Nominiert in der Kategorie "Beste Innovative Nutzung": die "Kampagne für die Tonne" der Stadtreinigung Hamburg (Bild: FAW)

Ins Rennen um die "Beste Kreation" gehen zehn Arbeiten. Unter anderem haben es die Facebook-Postings von Bahlsen (mit Elbdudler), Fritz Kola, Langenscheidt und True Fruits auf die Shortlist geschafft. Zusätzlich zu den drei traditionellen Kategorien vergibt die Jury in diesem Jahr zudem einen Sonderpreis, der ebenfalls mit einer goldenen Plakadiva ausgezeichnet wird.
Nominiert in der Kategorie "Beste Kreation": Hornbach mit der "Du lebst"-Kampagne
Nominiert in der Kategorie "Beste Kreation": Hornbach mit der "Du lebst"-Kampagne (Bild: FAW)

Für Jochen Gutzeit, Geschäftsführer des Fachverbandes Außenwerbung (FAW), zeigt der Wettbewerb jedes Jahr aufs Neue, dass das Medium Out-of-Home auf sehr vielen Ebenen zur Beschäftigung mit seinen Möglichkeiten animiert: "Der kreative Umgang mit der Kommunikation im öffentlichen Raum bietet ein unendliches Spektrum an Ideen, von denen letzten Endes die gesamte Werbung profitiert." Welche der nominierten Kampagnen letztlich mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet werden, zeigt sich am 29. März: Dann wird im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltung in Düsseldorf die Plakadiva verliehen. Die ausführliche Shortlist ist auf der Website des FAW einsehbar. kan
Meist gelesen
stats