Pay-TV Sky dreht an der Preisschraube

Dienstag, 24. Mai 2016
Sky-Kunden müssen künftig tiefer in die Tasche greifen
Sky-Kunden müssen künftig tiefer in die Tasche greifen
Foto: Sky
Themenseiten zu diesem Artikel:

Sky Focus Fußball-Bundesliga DFL


Sky-Kunden müssen sich auf steigende Preise einstellen. Ab dem Sommer hebt der Pay-TV-Anbieter die Tarife je nach Abo-Paket um bis zu drei Euro an. Das Unternehmen begründet die Preiserhöhung mit gestiegenen Kosten.
Unter anderem der "Bild" und dem "Focus" liegen Schreiben vor, in denen Sky seine Kunden über die Preiserhöhungen informiert. So steigen die Tarife zum 1. August um bis zu 3 Euro. Begründet werden die Anpassungen mit "gestiegenen Gesamtkosten – insbesondere für Programmlizenzen und die technische Infrastruktur". Man habe jedoch "das Möglichste unternommen, den zusätzlichen Beitrag so gering wie möglich zu halten". Sky hat aktuell rund 4,57 Millionen Kunden. Ein Sprecher von Sky bestätigte die Berichte. Film- und Fußballrechte hätten sich stark verteuert. Die Kosten für die Champions- und die Europa-League seien ebenso gestiegen wie für die Einspeisung der Programme bei Kabelnetzbetreibern, und die Bundesliga wolle ebenfalls mehr Geld.

Derzeit läuft die Ausschreibung für die Rechte ab der Saison 2017/2018. Die Kosten für die Live-Rechte werden voraussichtlich kräftig steigen. Aktuell überweist Sky der Deutschen Fußball Liga DFL pro Saison 480 Millionen Euro.

Der Sender werde seine Abogebühren für die verschiedenen Kundengruppen schrittweise erhöhen, bis Ende nächsten Jahres seien fast alle Kunden betroffen, sagte der Sprecher. Ein Sonderkündigungsrecht bestehe nicht. Ausgenommen von der Preiserhöhung seien nur die Basispakete Starter und Entertainment. Sky Deutschland setzt rund 1,8 Milliarden Euro im Jahr um, schreibt aber rote Zahlen. dh, mit Material von dpa
Meist gelesen
stats