Paid Content bei der SZ gestartet Warum Stefan Plöchinger auf Trial and Error setzt

Dienstag, 24. März 2015
Stefan Plöchinger
Stefan Plöchinger
Themenseiten zu diesem Artikel:

SZ Stefan Plöchinger Bezahlmodell Digitalstrategie


Wer heute die Website der "Süddeutschen Zeitung" ansurft, dem begegnet dort ein Teaserclip. Darin macht die Zeitung ihre Leser mit den Neuerungen vertraut, die auf sz.de nun zu bewundern sind. Dazu gehört nicht nur, dass gedrucktes Blatt und der Digitalauftritt inhaltlich wie optisch noch näher zusammenwachsen. Die "Süddeutsche" verlangt ab sofort von ihren Online-Lesern Geld. Ein Mammutprojekt, das der Redaktion einiges abverlangt. Digitalchef Stefan Plöchinger plädiert deshalb für agile Arbeitsmethoden.
Bereits im HORIZONT-Interview vor einigen Wochen hatte Plöchinger angekündigt, dass man die "SZ"-Homepage "im Sinne von Scrum und agiler Produktentwicklung" weiterentwickeln wolle. Heißt konkret: es gibt keinen Masterplan, stattdessen wird die Seite stets unterschiedlich gefüttert und laufend Nutzerfeedback eingeholt. Das soll es der Redaktion ermöglichen, schnell auf veränderte Bedürfnisse und Anforderungen reagieren.

Die neue SZ im Netz from Süddeutsche Zeitung on Vimeo.

Gerade bei der Einführung eines Bezahlmodells soll sich dieses Vorgehen auszahlen. Zumal es für Plöchinger hierbei keine bessere Herangehensweise gibt, als es einfach auszuprobieren: "Trial and error ist noch unbeliebt. Dabei ist es hier wohl der beste Lösungsansatz", schreibt er in seinem persönlichen Tumblr-Blog. Der "SZ"-Digitalchef hat vor, das eigene Paid-Content-Modell permanent zu justieren und so laufend besser zu machen. "Wir wissen natürlich nicht, wie viel Erfolg wir mit unserem Abo-Modell haben werden – aber wir wissen wenigstens, dass wir bei Fehlern schnell reagieren können", so Plöchinger.

Die "SZ" hat sich zum Start für ein Metered-Model entschieden, bei dem die Leser zehn Artikel im Monat gratis abrufen können. Danach können sie sich für einen Tagespass á 1,99 Euro entscheiden oder für den Abschluss eines "SZ-Plus"-Abos, das Zugriff auf alle digitalen Angebote ermöglicht. Hier werden 29,99 Euro pro Monat fällig. Außerdem gibt es als besondere Startaktion Jahresabo für 19,99 Euro im Monat. Unentschlosssene werden derzeit mit einem Testzugang gelockt, der nach 14 Tagen automatisch endet.

Zu den inhaltlichen Veränderungen, die der inzwischen geschasste Verlagsgeschäftsführer Detlef Haacks bereits vor einigen Wochen gegenüber HORIZONT erläutert hatte, gehört neben dem intensivierten Leserdialog, dass die gedruckte und die digitale "SZ" noch stärker zusammenwachsen. Heftinhalte wie das "Streiflicht", das "Buch 2" und die "Seite 3 " finden sich nun auch im Netz, zudem bekommt das "SZ Magazin" einen neuen Online-Auftritt. SZ.de fungiert in dieser Konstellation, die auch durch die Darstellung im SZ.de-Header veranschaulicht wird, als Anlaufstelle für Leser auf der Suche nach Rund-um-die-Uhr-Nachrichten. Hierzu passt auch der neue Morgen-Newsletter "SZ Espresso", der die Leser werktags zwischen 7 und 8 Uhr über aktuelle Entwicklungen informieren soll. Laut Plöchinger entstünden dadurch in einigen Bereichen, wie Newsdesk, Sport, Wirtschaft oder München/Bayern, integrierte Ressorts. Auch diese Arbeitsorganisation gehorche den Regeln des Scrum.

„Trial and error ist noch unbeliebt. Dabei ist es hier wohl der beste Lösungsansatz.“
Stefan Plöchinger
Für Plöchinger ist jedoch klar, dass sich die Zeitung im Online-Bereich mit einzigartigen Formaten unterscheidbar machen muss. In diesem Zusammenhang nennt er digitale Storytelling-Projekte - denn dafür seien die Leser auch bereit zu zahlen. Das bedeute aber auch, dass die "SZ"-Mitarbeiter untereinander noch vernetzter arbeiten müssten - egal, ob es sich dabei um Redakteure, Programmplaner, Videoproduzenten oder Datenjournalisten handele. "Für uns ist klar, dass sich gerade an Storytelling-Projekten unsere Zukunft weisen wird, weil sie uns unterscheidbar machen." ire
Meist gelesen
stats