Paid Content "Hamburger Morgenpost" testet Bezahldienst LaterPay

Donnerstag, 11. September 2014
Bald kostenpflichtig: Die Website der "Hamburger Morgenpost"
Bald kostenpflichtig: Die Website der "Hamburger Morgenpost"
Foto: Screenshot: Mopo.de
Themenseiten zu diesem Artikel:

Laterpay Paid Content Morgenpost Laterpay Cosmin Ene


Die "Hamburger Morgenpost" führt auf ihrer Website einen neuen Bezahldienst ein. Bei LaterPay können Nutzer kostenpflichtige Inhalte nutzen, bis ein Betrag von 5 Euro erreicht ist. Erst dann muss man sich registrieren und bezahlen.
Bislang nutzen vor allem Blogger das Bezahlsystem, das der Mitgründer des Musiksenders Deluxe Television, Cosmin Ene erfunden hat. Unter anderem Richard Gutjahr setzt LaterPay in seinem Blog ein und verschaffte dem System damit eine gewisse Aufmerksamkeit. Mittlerweile vertraue auch Lousypennies.de und die Reportage-Plattform Weeklys.eu auf den Dienst. Mit der "Hamburger Morgenpost" konnte das Start-up nun das erste große Medienhaus als Kunden gewinnen. Ab Herbst wird LaterPay auf der Website Mopo.de zum Einsatz kommen. Bislang setzen die meisten Tageszeitungen im Internet entweder auf ein sogenanntes Freemium-Modell, bei dem die Redaktion entscheidet, welche Inhalte frei verfügbar und welche Artikel kostenpflichtig sind, oder auf ein Metered Model, bei dem eine bestimmte Anzahl von Texten pro Monat frei zugänglich sind. Sind diese ausgeschöpft, senkt sich die Bezahlschranke. Eine einzige Zeitung, die linksalternative "taz", vertraut auf die Einsicht ihrer Leser und setzt auf eine freiwillige Lösung. Mit LaterPay gibt es nun ein weiteres Bezahl-Modell für redaktionelle Inhalte.

Ob LaterPay von den Nutzern akzeptiert wird, muss sich nun zeigen: "Wir wissen nicht, was bei den jeweiligen Kunden gut ankommt", sagte Gründer Cosmin Ene der "Süddeutschen Zeitung". Mit LaterPay gebe man den Anbietern aber die Möglichkeit, das herauszufinden. Nach einer Übersicht des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger BDZV machen immer mehr Tageszeitungen ihre Inhalte im Internet kostenpflichtig. Mittlerweile haben 90 Zeitungen im Netz eine Paywall hochgezogen. dh
Meist gelesen
stats