"Oxy moxy oaxy moxy" "Berliner Zeitung" erscheint nach Stromausfall teilweise mit Blindtext

Dienstag, 23. Juni 2015
In einem Teil der Auflage der "Berliner Zeitung" standen noch Blindtexte
In einem Teil der Auflage der "Berliner Zeitung" standen noch Blindtexte
Foto: Berliner Zeitung
Themenseiten zu diesem Artikel:

Stromausfall Berliner Zeitung Twitter


Wegen eines Stromausfalls in Berlin Mitte musste die "Berliner Zeitung" gestern unvollständig in den Druck gehen. In Teilen der Auflage steht noch ein Blindtext und ein unfertiger Artikel. Die Redaktion nimmt die Panne indes mit Humor.
Per Twitter gab die Redaktion gestern am frühen Abend den Stromausfall in ihrem Verlagsgebäude und dem umliegenden Viertel bekannt. Die Redaktion, die zu dieser Tageszeit normalerweise auf Hochtouren an der Ausgabe für den kommenden Tag arbeitet, war machtlos. "Normalerweise haben wir jetzt Turbostress wegen Redaktionsschluss. Stattdessen ist ist uns laaaangweilig", twittert BLZ-Autorin Christine Dankbar.
Obwohl die Redaktion an Laptops weitergearbeitet hat und die Kollegen der Mediengruppe DuMont Schauberg aus Köln beim Belichten der Seiten halfen, ging ein Teil der Auflage trotzdem nicht ganz fertig in den Druck - in der Frühausgabe der Zeitung finden sich daher noch ein Blindtext ("Oxy moxy oaxy moxy") und ein nicht fertig gestellter Artikel. Dankbar nahm die Sache mit Humor - und empfahl ihren Followern sich ein Exemplar der einzigartigen Ausgabe zu sichern. Ein Kollege aus der Online-Redaktion sah in den Blindtexten sogar eine praktische Lösung bei künftigen Schreibblockaden: "Schreib einfach oxy moxy, das hat damals auch funktioniert."
Zuspruch kam auch von Kollegen und Lesern: "Die heutige Ausgabe hat auf jeden Fall Sammlerwert", twitterte NRZ-Autor Felix Rentzsch. dh

Meist gelesen
stats