OC&C-Studie Medienhäuser verlieren Lust auf Zukäufe weg vom Kerngeschäft

Freitag, 27. November 2015
Michael Rzesnitzek
Michael Rzesnitzek
Foto: dfv

Die Verlags- und TV-Konzerne in Deutschland korrigieren ihren digitalen Diversifizierungskurs. So ist die Anzahl ihrer nicht-markenbezogenen Onlineaktivitäten – Beteiligungen an, Gründungen von und Investitionen in Unternehmungen jenseits ihrer Publishing-Angebote – mit nur noch 2 Prozent in 2015 deutlich langsamer gewachsen als in den Jahren zuvor. Dies ergibt eine Marktuntersuchung der Hamburger Unternehmensberatung OC&C.

Anzahl nicht markenbezogener Onlinebeteiligungen ausgewählter Medienhäuser*

Quelle: OC&C (*Springer, Burda, G+J, Holtzbrinck, Madsack, P7S1 (inkl. Accelerator + Seven Ventures), RTL Gruppe, DuMont / Doppelzählung von Unternehmen mit mehreren Anteilhabern / ohne Project A Ventures, Covus, Epic)
Hielten die in den vergangenen Jahren betrachteten Medienhäuser in 2014 insgesamt 385 digitale Beteiligungen in ihren Portfolios, kommen sie im laufenden Jahr auf 393. Neu in der aktuellen Studie sind Ströer, die Funke Mediengruppe und die „Rheinische Post“, da sie laut OC&C nun „explizite Digitalisierungsstrategien verfolgen und relevante Portfolios managen“. Die drei Unternehmen kommen zusammen auf 57 nicht-markenbezogene Onlineaktivitäten. „Der langjährige Trend zu neuen Geschäftsmodellen abseits des Kerngeschäfts verliert an Schwung“, resümiert OC&C-Partner Michael Rzesnitzek. Die neue Zurückhaltung bei der Akquise von Onlineaktivitäten fördere zwei Extreme: Einerseits gewönnen Investments an Bedeutung, die das Mediengeschäft ergänzen oder zu den inhaltlichen Schwerpunkten passen. Andererseits steige das Interesse an reinen Finanzinvestitionen, die die Verlags- und TV-Konzerne zunehmend Spezialisten überlassen, etwa externen Fonds. „So können Risiken verkleinert, Finanzspielräume vergrößert und Know-how gebündelt werden“, sagt der Berater.

Eine Übersicht über die aktuellen Beteiligungen der Medienhäuser gibt es hier als Download: OC&C: Die Beteilungen im Detail

Alle Details erfahren HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats