Nielsen Beiersdorf, Citroen und L'Oréal sind die Top-Spender bei Youtube

Dienstag, 04. Juli 2017
Youtube ist aus vielen Mediaplänen nicht mehr wegzudenken
Youtube ist aus vielen Mediaplänen nicht mehr wegzudenken
Foto: Unternehmen

Youtube ist in den Mediaplänen vieler Werbungtreibender mittlerweile fest verankert. Nielsen hat nun Zahlen zu den Werbeinvestitionen bei dem Videoportal veröffentlicht. Demnach entsprach die bei Youtube geschaltete Videowerbung in den ersten vier Monaten dieses Jahres einem Werbedruck von rund 146 Millionen Euro. 
Insgesamt verzeichnete die Marktforscher von Nielsen von Januar bis April rund 7800 Video-Ads von 2100 Werbungtreibenden. Dabei waren Unternehmen aus allen 27 von Nielsen beobachteten Wirtschaftszweigen vertreten.  Am intensivsten werben laut der Analyse die Branchen Handel (inklusive E-Commerce), Dienstleistungen, Medien, Körperpflege und Telekommunikation in dem Videoportal. Dabei gibt es deutliche Unterschiede je nachdem ob man Youtube-Werbung auf dem Desktop oder auf mobilen Geräten sieht. Auf Desktops dominierte Video-Werbung für Dienstleistungen, Handel, Medien, Körperpflege und KFZ-Markt; auf Smartphones waren am häufigsten Video Ads für Handel, Dienstleistungen, Körperpflege, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik zu sehen. 

Zu den Top-Spendern  bei Youtube gehören Unternehmen, die auch in den klassischen Nielsen-Rankings immer weit vorne zu finden sind: Beiersdorf, Citroen und L'Oréal führen das Ranking an, dahinter folgen mit Amazon und Samsung zwei weitere Werbe-Schwergewichte. Bemerkenswert: Viele Unternehmen, die im ausgewerteten Zeitraum keine klassische TV-Werbung geschaltet haben, waren bei Youtube mit Video-Ads präsent, darunter Bosch, Blume 2000, dm, Vattenfall oder Louis Vuitton. 

Zu den beliebtesten Werformen gehörten neben klassischen TV-Spots Produktpräsentationen (25 Prozent). Native Ads (7 Prozent), Social Ads (4 Prozent) und Tutorials (4 Prozent) sind dagegen vergleichsweise selten zu sehen.
Joachim Schütz, OWM
Bild: Hoffotografen

Mehr zum Thema

Umfeldsicherheit bei Youtube OWM unterstreicht Forderung nach mehr Brand Safety

Die Google-Tochter war in den vergangenen Monaten wegen fragwürdiger Umfelder unter Druck geraten. Zahlreiche Unternehmen stoppten ihre Kampagnen bei Youtube. Das Unternehmen hat angekündigt, seine Anstrengungen für mehr Umfeldsicherheit zu verstärken. dh
Meist gelesen
stats