News-Nutzung in Social Media Twitter bestätigt Status als Echtzeitmedium, Facebook gewinnt an Relevanz

Mittwoch, 15. Juli 2015
Facebook und Twitter erfüllen ihre Funktion als Nachrichtenkanal auf unterschiedliche Weise
Facebook und Twitter erfüllen ihre Funktion als Nachrichtenkanal auf unterschiedliche Weise
Foto: Facebook / Twitter
Themenseiten zu diesem Artikel:

Twitter Facebook Echtzeitmedium Relevanz USA Instant Articles


Das renommierte Pew Reasearch Center hat untersucht, wie Twitter und Facebook von US-Bürgern als Lieferanten von Nachrichten genutzt werden. Die Kernbotschaft: Auf beiden Plattformen steigt die News-Nutzung - Twitter hat in einem Bereich jedoch klar die Nase vorn.
Und zwar ist der 140-Zeichen-Dienst nach wie vor der Kanal Nummer 1 für Breaking-News: 59 Prozent der Befragten geben an, bestimmte Ereignisse auf Twitter in Echtzeit verfolgt zu haben. Unter den Facebook-Nutzern trifft dies nur auf 31 Prozent zu.

Die Nachrichtennutzung bei Facebook und Twitter
Die Nachrichtennutzung bei Facebook und Twitter (Bild: Pew Research Center)
Bereits damit ist ganz gut umschrieben, welche Funktion die beiden Social-Media-Riesen haben. Twitter ist wichtig für das, was jetzt gerade passiert. Diese Position will der Kurznachrichtendienst mit der Livestreaming-App Periscope sowie dem kürzlich angekündigten "Project Lightning" weiter ausbauen. Bei Letzterem sollen Tweets, Fotos und Videos zu aktuellen Ereignissen gebündelt werden - und zwar von Menschenhand. Der Launch ist angeblich noch für dieses Jahr geplant.

Facebook hingegen filtert die Meldungen, die den Nutzern im Newsfeed angezeigt werden, nach Relevanz. Das führt teilweise zu seltsamen Konstellationen - etwa, dass man das Halbzeitergebnis des Lieblingsvereins angezeigt bekommt, obwohl das Spiel schon 12 Stunden vorbei ist. Einen derartigen Algorithmus gibt es bei Twitter nicht.

Nichtsdestotrotz hat Facebook als Nachrichtenkanal an Relevanz hinzugewonnen - und zwar deutlich. Jeweils 63 Prozent der Facebook- und Twitter-Nutzer nutzen die Plattformen als Nachrichtenquelle. Facebook konnte dabei im Zwei-Jahres-Vergleich deutlich stärker zulegen (16 Prozent) als Twitter (11 Prozent). Dies ist insofern bemerkenswert, als dass die Zahl der Gesamtnutzer von Facebook in den USA zuletzt stagnierte, während Twitter ein ordentliches Wachstum an den Tag legte (siehe Grafik).
Anteil der Internetnutzer in den USA, die folgende soziale Netzwerke nutzen in den Jahren 2012 bis 2014
Anteil der Internetnutzer in den USA, die folgende soziale Netzwerke nutzen in den Jahren 2012 bis 2014 (Bild: Statista / Pew Research Center)
Es würde nicht überraschen, wenn Facebook in Sachen News-Relevanz bald an Twitter vorbeizieht. Das soziale Netzwerk arbeitet seit einiger Zeit kräftig daran, für seine Nutzer zu einer Art digitaler Zeitung zu werden. Der jüngste - und wohl massivste - Schritt in diese Richtung war die Einführung der Instant Articles, bei denen Medienhäuser ihre Inhalte direkt bei Facebook veröffentlichen. Je nachdem, wie das Format von den Nutzern angenommen wird, werden sie künftig gezielt bei Facebook nach neuen Nachrichten suchen.
Facebook Instant Articles
Bild: Facebook

Mehr zum Thema

Instant Articles 4 Argumente, mit denen Facebook Bedenkenträger kaltstellen will

Echte Konkurrenz für klassische Medien stellen offenbar allerdings weder Twitter noch Facebook dar: Lediglich 9 Prozent der Befragten geben an, dass Twitter ihre Hauptnachrichtenquelle sei, bei Facebook sind es sogar nur 4 Prozent. Jeweils 60 Prozent geben vielmehr an, die Plattformen seien "keine besonders wichtige Nachrichtenquelle". Unter den jüngeren Nutzern sieht das schon wieder anders aus: Gut die Hälfte (49 Prozent) der Facebook- und Twitter-Nutzer unter 35 Jahren sagen, dass die sozialen Netzwerke für sie der wichtigste Weg seien, um an Nachrichten zu gelangen.
Meist gelesen
stats