Neue Funktionen Snapchat nimmt den Kampf gegen Facebook auf

Mittwoch, 30. März 2016
Das Snapchat Logo
Das Snapchat Logo
Foto: Snapchat
Themenseiten zu diesem Artikel:

Snapchat Facebook Mark Zuckerberg Twitter


Snapchat bläst zum Angriff: Die beliebte Chat-App hat ihre Palette an Kommunikationsmöglichkeiten erweitert. Das teilten die Macher gestern in einem Blog-Beitrag mit. Mit dem jüngsten Update können Nutzer ab sofort über Snapchat direkt miteinander telefonieren, kurze Video-Botschaften, Fotos und Sticker verschicken. Facebook und Whatsapp müssen sich warm anziehen.
Die junge Hype-App mit dem Geist mausert sich mit ihren Neuerungen immer mehr zu einem vollwertigen Messenger und damit zu einem echten Wettbewerber für Facebook und Whatsapp. Mit 200 Millionen Nutzern weltweit gehört Snapchat zwar noch nicht zu den Top-10 der meistgenutzten sozialen Netzwerke - und doch macht die App dem Platzhirsch Facebook ordentlich Konkurrenz: Während dort täglich etwa 8 Milliarden Videos hochgeladen werden, sind es bei Snapchat bereits mehr als 7 Milliarden. 
Die größten Social Networks und Messenger nach der Anzahl der monatlich aktiven Nutzer
Die größten Social Networks und Messenger nach der Anzahl der monatlich aktiven Nutzer (Bild: Statista)
Und das Startup gibt weiter Gas: Für etwa 100 Millionen US-Dollar übernahm Snapchat am Wochenende den kanadischen App-Anbieter Bitstrips, der personalisierte Emojis anbietet. Auch Facebook blieb zuletzt nicht untätig: Um sich die Konkurrenz vom Leibe zu halten, kaufte Mark Zuckerberg vor wenigen Tagen die gerade erst im Dezember gelaunchte Selfie-App MSQRD aus Weißrussland, Kaufpreis unbekannt. Die Anwendung ist seit längerer Zeit eine der beliebtesten im App Store. Mit den erweiterten Snapchat-Funktionen geht laut "Digiday" zudem ein Update der Privatsphäre-Einstellungen einher, das die Nutzung persönlicher Daten für Werbezwecke regeln soll. Werbungtreibende könnten ihre Botschaften nun noch gezielter ausspielen, heißt es. Auf diese Weise will Snapchat den Rückstand auf Facebook und Twitter in Sachen Werbetechnologie verkürzen. Dafür hatte das Startup einige Spezialisten aus der Ad-Tech-Welt abgeworben, darunter Sriram Krishnan, der bei Facebook das Werbe-Ökosystem mitaufbaute. Snapchat geht davon aus, dass sich die Werbeerlöse in diesem Jahr um den Faktor 6 oder 7 erhöhen werden - von 50 Millionen US-Dollar 2015 auf geschätzte 300 bis 350 Millionen in 2016. ron

Twitter-Reaktionen auf die Snapchat-Neuerungen:

Meist gelesen
stats