Netflix-Chef Reed Hastings "Ich benutze Amazon die ganze Zeit - Ich bin Prime-Kunde"

Montag, 15. August 2016
Reed Hastings will bis zum Ende des Jahres 6 Milliarden Dollar für Content ausgegeben haben.
Reed Hastings will bis zum Ende des Jahres 6 Milliarden Dollar für Content ausgegeben haben.
Foto: Republica

Netflix-CEO Reed Hastings hat in einem Interview mit dem britischen "Guardian" aus dem Nähkästchen geplaudert. Er erklärt, warum er keine Nutzerzahlen veröffentlichen will und warum er als Prime-User ständig Filme und Serien auf Amazon schaut. HORIZONT Online zeigt die interessantesten Passagen.
Reed Hastings.... ...über das Nicht-Veröffentlichen von Nutzerzahlen:
"Das ist eine Information, die in hartem Konkurrenzkampf steht. Sie sagt etwa HBO, welche Shows produziert werden sollen. Weil wir unseren Content nicht mit Werbung zerhacken müssen, haben wir ein ganz anderes Modell, das uns die Freiheit gibt, die Shows nicht miteinander vergleichen zu müssen. Es ist nicht wichtig, welche Shows alle anderen mögen, es kommt darauf an, was du und ich am meisten mögen."

...über den Bieterkampf mit anderen Wettbewerbern:
"Wir haben für Jeremy Clarksons Show geboten, aber sie [gemeint ist Amazon, Anm. d. R.] haben mehr geboten. Als sie die Show gewonnen hatten, dachten wir uns 'Wow, das ist sehr viel Geld'. Vielleicht funktioniert die Show für sie, es könnte eine großartige Show sein. Aber das kann man nicht wissen, bevor man sie gesehen hat. Wir haben diese Show verloren, aber es gibt noch andere zu gewinnen. Neben Amazon bieten aber zudem Hulu in den USA, HBO und Channel 4 mit, gegen die wir um "Black Mirror" gekämpft haben."

..über sein Verhältnis zu Google:
"Ich habe mit Larry Page darüber gewitzelt, dass seine Vision die einer produktiveren Welt ist. Meine ist die einer weniger produktiveren."

...über den Konkurrenten Amazon:
"Ich benutze Amazon die ganze Zeit - Ich bin ein Prime-Nutzer. Wenn es dort eine gute Show gibt, schaue ich sie mir an. Aber meiner Ansicht nach ist Amazon nur ein weiterer Wettbewerber von vielen."
Netflix
Bild: Foto: Netflix

Mehr zum Thema

Videodienst Netflix enttäuscht Anleger mit niedrigem Wachstum

...über die zuletzte enttäuschende Entwicklung der Abonenntenzahl:
"Das ist schon seit jeher ein sehr volatiler Markt. Jeder hat realisiert, dass Internet-Video die Zukunft ist. Ich denke nicht, dass die Märkte nun besorgt sind, aber es gab sicherlich Enttäuschungen über unser unerwartet geringes Wachstum. Aber das ist nur ein Quartal. Der Schlüssel zum Erfolg ist langfristig zu denken und nicht in einem Quartal."

...über andere Formate bei Netflix:
"Mit jeder weiteren Million, die wir ausgeben, wollen wir unsere Filme und TV-Shows stärken. Nein zu Sport und Nein zu Nachrichten. Wir wollen bessere Filme und TV-Shows machen." ron
Meist gelesen
stats