Nach Trump-Wahl Jeff Jarvis für stärkere Führungsrolle Deutschlands

Mittwoch, 23. November 2016
Jeff Jarvis bei den Medientagen München
Jeff Jarvis bei den Medientagen München
Foto: Medientage München
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jeff Jarvis Donald Trump Martin Luther Bitkom Brexit Google


Der amerikanische Autor und Blogger Jeff Jarvis sieht in der aktuellen Weltlage eine stärkere Führungsrolle Deutschlands gefragt. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sei der Augenblick gekommen, in dem Deutschland als Erfinder des Buchdrucks und Heimatland von Martin Luther vorangehen sollte, sagte Jarvis am Dienstag in Berlin auf einer Konferenz des Digitalverbands Bitkom.

"Wir brauchen eine starke und vernünftige Führung in der Welt in Zeiten von Trump, Le Pen und Brexit", sagte Jarvis. Das gehe weit über das politische Feld hinaus. Deutlich kritisierte der Medien- und Internet-Experte Jarvis ("Was würde Google tun?") hingegen das Leistungsschutzrecht für Presseverlage. "Führerschaft ist nicht Protektionismus, sondern etwas Neues zu schaffen."

Deutschland sei zum Beispiel stark darin, Standards in Datensicherheit und Privatsphäre im digitalen Zeitalter zu schaffen. Auch der Respekt, der in Deutschland dem einzelnen Menschen entgegengebracht werde, sei bedeutend. "Helft uns alle, folgt nicht mehr den USA", sagte Jarvis.

Auf der Bitkom-Konferenz sei zu sehen gewesen, was die Seele Deutschlands ausmache, sagte Jarvis. Die Hub Conference des Bitkom hatte am Dienstag Start-ups und große Unternehmen zusammengebracht. Schwerpunktthemen waren die digitale Transformation sowie neuste Entwicklungen in den Bereichen künstlicher Intelligenz, virtueller Realität, Biotechnologie oder 3D-Druck. dpa

Meist gelesen
stats