Nach Shitstorm Roland Tichy hört als Xing-Herausgeber auf

Montag, 09. Januar 2017
Roland Tichy hört auf
Roland Tichy hört auf
Themenseiten zu diesem Artikel:

Roland Tichy XING Jürgen Fritz Wirtschaftswoche


Paukenschlag am Montagmittag: Roland Tichy gibt seinen Posten als Xing-Herausgeber auf. Das bestätigt das Unternehmen gegenüber HORIZONT Online. Auch Tichy selbst hat seinen Rücktritt inzwischen offiziell gemacht - und begründet ihn mit der  - so wörtlich - "massiven Kampagne" gegen die Business-Plattform. Xing hat wie berichtet seit dem Wochenende mit einem Boykott-Aufruf zu kämpfen.
Stein des Anstoßes war wie berichtet ein Beitrag von Jürgen Fritz, der zunächst auf Tichys Einblick veröffentlicht und inzwischen wieder entfernt wurde. In diesem wurden "grün-linke Gutmenschen" als "geistig-psychisch krank" bezeichnet. Tichy, der Ende 2015 gemeinsam mit der aktuellen Xing-Chefredakteurin und früheren "FTD"-Journalistin Jennifer Lachman bei dem Business Netzwerk anheuerte, hatte sich zwischenzeitlich für den Beitrag entschuldigt und ihn von seiner Plattform entfernt. Dennoch braute sich am Wochenende über Xing ein veritabler Shitstorm zusammen, der mit der Herausgeberschaft Tichys begründet wurde. 
"Leser immer wieder anlocken": Roland Tichy

Mehr zum Thema

Kontroverse um Tichys Einblick Warum Xing mit einem Boykott-Aufruf zu kämpfen hat

Jetzt zieht der frühere Chefredakteur der "Wirtschaftswoche" die Reißleine. In einem Beitrag auf seinem Blog äußert sich Tichy zu den Gründen für seinen Rückzug bei Xing.  So habe er - obwohl er sich für den Beitrag entschuldigt habe - Morddrohungen erhalten. Zudem wolle er Xing aus der Schusslinie nehmen. Die "Kampagne gegen Xing" könne er nicht akzeptieren und gutheißen. "Klartext, die Firma Xing und seine Mitarbeiter sind mir ans Herz gewachsen. Ihnen zuliebe trete ich mit sofortiger Wirkung vom Posten des Herausgebers zurück", so Tichy, der sich künftig auf Tichys Einblick konzentrieren will.

Der Schaden bei Xing hält sich bislang offenbar in Grenzen. "Die Anzahl der Kündigungen liegt auch aktuell im normalen Bereich", sagt ein Sprecher gegenüber HORIZONT Online. Von Tichy verabschiedet sich das Unternehmen mit warmen Worten. Xing habe seiner journalistischen Kompetenz und seinem Verständnis für Publishing im Internet "viel zu verdanken", heißt es in einer Stellungnahme. "Wir nehmen Roland Tichys Entscheidung mit Respekt zur Kenntnis und bedanken uns herzlich bei ihm für alles, was er für uns getan hat. Wir wünschen ihm privat wie beruflich alles erdenklich Gute", endet das Statement. mas
Meist gelesen
stats