Nach München Zuschauer kritisieren Fernsehbeiträge über Amoklauf

Dienstag, 26. Juli 2016
Musste sich gegen suggestive Fragen wehren: Der Pressesprecher der Münchner Polizei, Marcus da Gloria Martins
Musste sich gegen suggestive Fragen wehren: Der Pressesprecher der Münchner Polizei, Marcus da Gloria Martins
Foto: N24

Viele Zuschauer haben die Fernsehbeiträge über den Amoklauf in München kritisiert. Die im Portal programmbeschwerde.de geäußerten Vorwürfe hätten sich sowohl auf die Inhalte als auch die Art und Weise der Berichterstattung bezogen, teilten die Landesmedienanstalten am Dienstag mit. Betroffen seien private und öffentlich-rechtliche Programme gleichermaßen.

Angeprangert werde insbesondere, dass Live-Aufnahmen von Leichen wiederholt und teilweise in Großaufnahmen gezeigt worden seien, dass Reporter Polizeianweisungen ignoriert hätten und traumatisierte oder schockierte Menschen vor die Kamera gezogen worden seien, hieß es. Auch die ständig wiederholten Aufnahmen des schießenden Täters seien kritisiert worden, ebenso wie eine spekulative und teilweise als sensationslüstern empfundene Art der Berichterstattung.

Manche Zuschauer vermissen nach Angaben der Landesmedienanstalten auch die Einhaltung journalistischer Grundsätze und befürchten, "dass durch die Art der Darstellung Persönlichkeitsrechte verletzt wurden oder gegen Bestimmungen des Jugendschutzes und des Schutzes der Menschenwürde verstoßen wurde".
Focus aktualisierte Ausgabe 30
Bild: Hubert Burda Media

Mehr zum Thema

München, Ansbach & Co Was die Terror-Nachrichten mit uns machen ...

Unmittelbare Konsequenzen erwachsen den betroffenen Sendern nicht. Die Beschwerden werden im Fall der Privatsender jedoch an die zuständigen Landesmedienanstalten zur Prüfung weitergeleitet. Die öffentlich-rechtlichen Sender werden nicht von den Medienanstalten kontrolliert, Beschwerden gehen aber nach Angaben des Beschwerdeportals an die jeweilige Rundfunkanstalt. dpa

Meist gelesen
stats