Nach Mordvideo Facebook überprüft Meldeverfahren für Gewaltvideos

Dienstag, 18. April 2017
Facebook steht wegen eines Gewaltvideos unter Druck
Facebook steht wegen eines Gewaltvideos unter Druck
Foto: Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook USA Gewaltvideo Mark Zuckerberg


Facebook überprüft nach der Veröffentlichung eines Mordvideos in den USA die Möglichkeiten zum Melden von Gewalt auf der Plattform. Das Online-Netzwerk habe das Profil des mutmaßlichen Täters 23 Minuten nach dem ersten Nutzer-Hinweis auf das Video mit dem Todesschuss gesperrt, schrieb Facebook-Manager Justin Osofsky in einem Blogeintrag in der Nacht zum Dienstag. Allerdings war es damit gut zwei Stunden online.

Zudem löste ein rascher Hinweis auf einen Facebook-Livestream, bei der der Verdächtige einen Mord gestand, zunächst keine Sperre aus. "Wir wissen, dass wir besser werden müssen", schrieb Osofsky. 

Der Mord hat die Diskussion darüber neu angeheizt, ob Facebook mehr gegen Gewaltdarstellung unternehmen müsse - und eventuell auch von sich aus nach solchen Inhalten suchen soll, statt sich auf Hinweise von Nutzern zu verlassen. Osofsky schrieb, künstliche Intelligenz werde zwar eingesetzt, aber nur um die Weiterverbreitung von Gewaltvideos in Gänze zu verhindern. Fragmente dürften weiterhin geteilt werden, zum Beispiel in Berichten über Ereignisse. 

Für Facebook könnte die Kontroverse die Entwicklerkonferenz F8 im kalifornischen San Jose überschatten, die Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) eröffnen will. dpa

Meist gelesen
stats