Nach 20 Sekunden Facebook will erstmals Werbung innerhalb von Videos testen

Dienstag, 10. Januar 2017
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
© Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Mark Zuckerberg YouTube Recode


User, die auf Facebook gern Videos anschauen, werden zukünftig wohl mehr Werbung zu sehen bekommen. Medienberichten zufolge, wolle der Konzern von CEO Mark Zuckerberg einen Test starten, bei dem die Nutzer "Mid-Roll"-Werbung angezeigt bekommen.

Die neuen Facebook-Ads werden nur dann ausgeliefert, wenn das Video mindestens 90 Sekunden lang ist und vom User mindestens 20 Sekunden lang angeschaut wurde. Bedeutet: Wenn Publisher damit Geld verdienen möchten, müssen sie entsprechend lange Videos produzieren, die die Nutzer möglichst lange bei der Stange halten. Das wird dann von Facebook belohnt: Einem Bericht von "Recode" zufolge teilt Facebook die Werbeeinahmen mit den Publishern, die 55 Prozent erhalten. Laut Recode würde Youtube, einer der großen Video-Rivalen von Facebook, ebenfalls mit diesem Plit hantieren.

Wenn der Test erfolgreich verläuft, könnten viele Video-Publisher auf Facebook ihre Inhalte nun monetarisieren. Bislang habe sich CEO Zuckerberg nämlich geweigert, "Pre-Roll"-Ads schalten zu lassen, geschweige denn "Mid-Roll". Mit dem Ergebnis, dass Publisher bislang nur wenig Umsatz mit ihren Facebook-Inhalten verzeichneten. Zwar hätten einige Publisher deshalb aufgehört, Video-Content für Facebook zu produzieren - viele Nachrichtenredaktionen beispielsweise halten aber an der Strategie fest und investieren reichlich in Personal und Zeit. Unter anderem, weil der Facebook-Algorithmus Video-Inhalte prominenter anzeigt als etwa Textbeiträge.

Weil Facebook es schon seit längerer Zeit auf die TV-Budgets der Vermarkter anbgesehen hat, drängt es seine Nutzer immer stärker dazu, Video-Inhalte anzuschauen. Aktuell wird auf dem sozialen Netzwerk laut "Recode" bereits 100 Millionen Stunden Video pro Tag konsumiert. Im vergangenen Jahr kam Facebook den Publishern bereits ein bisschen näher und erlaubte ihnen etwa, Gesponserte Videos zu veröffentlichen. Angeblich, nachdem BuzzFeed aufgrund fehlender Einnahmen Druck gemacht hat. ron

Meist gelesen
stats