Meerkat Video-App bekommt nach Daten-Streit mit Twitter Suchfunktion

Mittwoch, 18. März 2015
Meerkat lässt sich nicht unterkriegen
Meerkat lässt sich nicht unterkriegen
Foto: Meerkat
Themenseiten zu diesem Artikel:

Twitter Meerkat Suchfunktion


Die aufstrebende Live-Video-App Meerkat hat schnell auf den Verlust des Zugangs zu Nutzer-Daten von Twitter reagiert. Seit Dienstag können Nutzer in einer neuen Version direkt in der Anwendung nach Freunden und Bekannten suchen.
Die vor gut zwei Wochen gestartete App übernahm anfangs einfach die Informationen darüber, wer wem beim Kurznachrichtendienst Twitter folgt und baute das soziale Umfeld nach. Am Wochenende kappte Twitter jedoch diesen Datenzugang. Mit einer Suchfunktion ist das Problem zwar im Prinzip behoben, die Nutzer müssen dennoch mehr Anstrengungen als bisher unternehmen, um sich mit anderen Anwendern zu vernetzen. Meerkat (Englisch für «Erdmännchen») ist eine App, mit der man Live-Videos vom Smartphone übertragen kann. Sie gewann in rund zwei Wochen etwa 120 000 Nutzer. Ein Grund für das schnelle Wachstum dürfte auch die Einfachheit durch den Anschluss an die Twitter-Daten gewesen sein. dpa
Meist gelesen
stats