Medientage München Antenne-Bayern-Programmchefin spricht sich für Kooperationen aus

Donnerstag, 26. Oktober 2017
Programmdirektorin Ina Tenz wird auch Chief Content & Brand Officer
Programmdirektorin Ina Tenz wird auch Chief Content & Brand Officer
© radio ffn

Zeit enger zusammenzuarbeiten: Das ist es aus Sicht von Ina Tenz für die privaten Radioanbieter. "Content hat Zukunft. Um ihn zu erstellen, braucht es Ressourcen und Manpower. Da muss man auch mal über interne Stöckchen springen und schauen, wo wir kooperieren können", sagte die Programmchefin von Antenne Bayern bei den Medientagen München auf dem Audio-Gipfel.

Die Radio- und Audiomacher sind sich einig, dass ihre Angebote über alle Wege verbreitet werden müssen. "Wir müssen auf Plattformen gehen, wo wir die Leute erreichen", sagte Walter Schimich, Leiter Programm von Bayern 3. Das gilt insbesondere, um junge Hörer zu erreichen, die immer weniger via UKW Radio hören.

Neben Streaming geht es dabei auch um den Standard DAB+, der sich in Deutschland nur langsam durchsetzt. DAB+ ist enorm umstritten. Die privaten Anbieter beklagen die hohen Kosten für den Aufbau und die bislang mangelnden Erlösperspektiven, weil die Durchdringung mit DAB-Radios nach wie vor zu gering ist, um Erlösmodelle darauf aufzusetzen, die es mit UKW aufnehmen können.

Für Ärger bei den Zuhörern des Gipfels sorgte daher die Keynote von Franz-Josef Pschierer, der propagierte: "An DAB+ führt kein Weg vorbei." Der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, plädierte für eine baldige Abschaltung von UKW und sprach sich gegen eine Subventionierung der Privaten aus, um die Umstellung zu finanzieren. Die Öffentlich-Rechtlichen erhalten die Kosten über den Rundfunkbeitrag.

Bewegtbildgipfel 2017

Um TV-Vermarktung, Content-Produktion, Mediennutzung, Programmatic Creation, Streaming-Dienste, Reichweiten, Influencer Marketing und die künftige Verteilung der Werbespendings geht es auch beim Bewegtbildgipfel 2017, den HORIZONT am 21. und 22. November in Düsseldorf ausrichtet. Mehr Informationen und Tickets gibt es hier.
Wieder war es Tenz, die klare Worte fand: "Das Geld wird mit UKW verdient. Wenn UKW abgeschaltet wird, können wir alle das Licht ausmachen. Es ist der nackte Wahnsinn, über eine UKW-Abschaltung zu reden." Sie forderte all diejenigen im Saal auf, aufzustehen, die DAB für die Zukunft halten. Alle blieben auf ihren Plätzen. pap

Meist gelesen
stats