Mediennutzung Sportfans werden digitaler und mobiler

Donnerstag, 24. Juli 2014
Mobile Produkte wie die "Sportschau"-WM-App werden bei Sportfans beliebter (Bild: SWR)
Mobile Produkte wie die "Sportschau"-WM-App werden bei Sportfans beliebter (Bild: SWR)


Deutsche Sportfans informieren sich immer häufiger über digitale Kanäle. Der Online-Anteil hat sich seit 2011 von 47 Prozent auf 51 gesteigert. Damit überholt Online als Informationsmedium erstmals Print und rückt näher an TV als den meistgenutzten Kanal von Sportfans heran. Print fiel in derselben Zeit von 53 auf 51 Prozent. Das ergibt der Bericht Know the Fan von Perform, Kantar Media und der Sport Business Group. Der Anteil der Fans, die das Geschehen mobil verfolgen, liegt 2014 bereits bei 29 Prozent, Tendenz schnell steigend. "Die Sportfans rufen Inhalte vermehrt unterwegs und live während des Geschehens ab", sagt Oliver Slipper, Joint-CEO von Perform.

Die Rechteinhaber, Gerätehersteller und Werbeträger müssten sich mit der veränderten Mediennutzung auseinandersetzen. "Wichtig ist dabei, dass sie auf die zunehmende Nachfrage nach digitalen Inhalten reagieren", so Slipper.

Mit 96 Prozent sieht der überwiegende Teil der Fans Sportinhalte zwar noch im TV, doch bereits ein Drittel der Befragten gibt an, währenddessen auch den Second Screen zu nutzen und zwar nicht unbedingt für Sportinhalte. Bei den sozialen Netzwerken liegt Facebook mit 74 Prozent an der Spitze, gefolgt von Youtube (54 Prozent) und Google+ (15 Prozent). pap
Meist gelesen
stats