Media Partisans Funke Mediengruppe übernimmt die Mehrheit am Heftig-Betreiber

Mittwoch, 26. Oktober 2016
Die Funke Mediengruppe kauft zu
Die Funke Mediengruppe kauft zu
© Funke Mediengruppe

Überraschender Deal: Die Funke Mediengruppe hat bekanntgegeben, die Mehrheit an dem Publishing-Haus Media Partisans zu übernehmen. Das Potsdamer Unternehmen betreibt unter anderem das Internetportal Heftig. Wie groß der Anteil ist, den Funke künftig an Media Partisans hält, wurde ebenso wenig mitgeteilt wie die Summe, die sich die Essener diesen kosten lassen.
Wie Funke mitteilt, werden die Media-Partisans-Gründer Michael Glöß und Peter Schilling "mit einem relevanten Anteil" an ihrem Unternehmen beteiligt bleiben und die operative Führung behalten. "Neben unseren starken Regionalmedien sowie Frauen- und Programmzeitschriften steigen wir durch die Beteiligung zu einem der größten Anbieter von New Publishing in Deutschland auf", sagt Funke-Geschäftsführer Michael Wüller. Das Media-Partisans-Team stelle emotionale Geschichten in den Vordergrund, die sehr nah an der Realität der Nutzer seien, heißt es in einer Mitteilung aus Essen. "Dieser Ansatz passt sehr gut zu unserem Verständnis von guten Geschichten. Das Engagement, mit dem die beiden Gründer aus ihrer Idee in nur drei Jahren einen der führenden Anbieter im New Publishing aufgebaut haben, hat uns sehr beeindruckt", so Wüller weiter.

Die Heftig-Gründer hatten in der Vergangenheit nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihr Angebot kein journalistisches sei. Doch auch insofern passe die Mehrheitsbeteiligung an Media Partisans zum eigenen Portfolio, wie Funke mitteilt: "Die Funke Mediengruppe setzt mit der Beteiligung an Media Partisans ihre digitale Expansion fort und forciert ihre Zwei-Säulen-Strategie: die konsequente Überführung des journalistischen Kerngeschäftes und den Aufbau neuer Geschäftsfelder. In den vergangenen Monaten hatte Funke sowohl neue Newsportale in Berlin, Niedersachsen und Thüringen gestartet (berlinlive.de, news38.de und thueringen24.de), als auch Beteiligungen an Spezialisten für B2B-Digitalisierungslösungen erworben (Shore GmbH und WinLocal GmbH)", heißt es in der Pressemitteilung aus Essen.

Eigenen Angaben zufolge beschäftigt Media Partisans in Potsdam 63 fest angestellte Mitarbeiter. Alle 23 Angebote zusammen - neben Heftig gehören dazu auch genialetricks.de und leckerschmecker.me in Deutschland sowie weitere Websites unter anderem in Frankreich, Japan und Brasilien - kommen auf mehr als 30 Millionen Facebook-Fans, pro Quartal erzielen die Pages auf der Plattform 3,1 Milliarden Videoviews. Bei der IVW wird Media Partisans inzwischen als Gesamtangebot ausgewiesen, im September betrug die Anzahl der Online-Zugriffe 27,2 Millionen.
Peter Schilling von Heftig.co auf der New Platform Advertising Konferenz
Bild: Online Marketing Rockstars

Mehr zum Thema

Heftig.co-Gründer Peter Schilling „Unsere Leser werden von der Tageszeitung längst nicht mehr erreicht“

Heftig ist das bekannteste Angebot von Media Partisans - und sicherlich das umstrittenste. Die Ende 2013 gestartete Website aggregiert bunte, unterhaltsame Themen und preist diese mit reißerischen Headlines an. Besonders in den sozialen Netzwerken funktionierte diese Strategie bislang außerordentlich gut: Auf Facebook haben über 2 Millionen Nutzer die deutsche Version geliked, in den Social-Media-Rankings von Storyclash ist Heftig regelmäßig in der Spitzengruppe vertreten.

Zum Launch hatte sich das Portal den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung und der Intransparenz eingehandelt. Nach wie vor vorgeworfen wird den Betreibern das so genannte Clickbaiting. Davon spricht man, wenn eine Überschrift die in dem Beitrag gebotenen Informationen überverkauft bzw. der Artikel nicht halten kann, was die Headline verspricht.

Allerdings muss man feststellen, dass Heftig hier inzwischen wesentlich vorsichtiger agiert als in der Vergangenheit. Grund dürfte unter anderem sein, dass Facebook derartigen Inhalten den Kampf angesagt hat: Durch diverse Änderungen des Algorithmus werden Beiträge, die ganz offensichtlich Clickbaiting betreiben, heruntergerankt. ire
Meist gelesen
stats