Marcel Reich-Ranicki gestorben Frank Schirrmacher verkündete Tod des Literaturpapstes per Twitter

Donnerstag, 19. September 2013
Marcel Reich-Ranicki wurde 93 Jahre alt (Foto: ZDF/Carmen Sauerbrei)
Marcel Reich-Ranicki wurde 93 Jahre alt (Foto: ZDF/Carmen Sauerbrei)


Marcel Reich-Ranicki ist tot. Der bekannte Literaturkritiker starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren. Einem breiten Publikum wurde der ehemalige Literaturchef der "FAZ" vor allem durch die ZDF-Sendung das "Literarische Quartett" bekannt. Unvergessen ist auch sein Auftritt beim Deutschen Fernsehpreis im Jahr 2008. Die Nachricht von seinem Tod wurde zuerst von "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher verbreitet - per Twitter.
"Marcel Reich-Ranicki ist im Alter von 93 Jahren gestorben", twitterte Schirrmacher am Mittwochnachmittag. "Wir trauern alle. Noch vor 2 Stunden habe ich ihn besucht." Reich-Ranicki war von 1973 bis 1988 Literaturchef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", für die "FAS" schrieb er bis zuletzt die Kolumne "Fragen Sie Reich-Ranicki".

Einem breiten Publikum wurde der Publizist vor allem durch die ZDF-Büchersendung "Das Literarische Quartett" bekannt, die Reich-Ranicki gemeinsam mit Hellmuth Karasek und Sigrid Löffler, die später durch Iris Radisch abgelöst wurde, von 1988 bis 2001 präsentierte. "'Das Literarische Quartett' war die erfolgreichste Büchersendung aller Zeiten, eine idealtypische Talkshow mit Kultcharakter. Wir haben Marcel Reich-Ranicki viel zu verdanken und er wird uns allen fehlen", würdigt ZDF-Intendant Thomas Bellut die Verdienste des Kritikers.

Noch gut in Erinnerung dürfte vielen Menschen auch der Auftritt von Reich-Ranicki beim Deutschen Fernsehpreis 2008 sein. Nachdem der Literaturkenner das Treiben auf der Bühne zwei Stunden lang fassungslos verfolgt hatte, lehnte er den Ehrenpreis vor laufenden Kameras ab. Seiner Popularität tat dies indes keinen Abbruch - im Gegenteil. Die "FAZ" nutzte den Skandal damals für ein erinnerungswürdiges Motiv ihrer Kampagne "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" und lichtete Reich-Ranicki vor einem Berg ausrangierter Fernsehgeräte ab (siehe unten).

Zur Erinnerung an den Literaturpapst zeigt ZDFinfo am Mittwoch, 18. September um 20.15 Uhr ein Porträt des "Herrn der Bücher": "Marcel Reich-Ranicki - Ein Leben für die Literatur". Im ZDF ist der Film um 23.15 Uhr zu sehen. dh

Das berühmte FAZ-Motiv mit dem Literarurkritiker
Das berühmte FAZ-Motiv mit dem Literarurkritiker
Meist gelesen
stats