"Mann/Frau" Bayerischer Rundfunk und Christian Ulmen zeigen Geschlechterchaos als Webserie

Dienstag, 22. Juli 2014
"Mann/Frau" startet auf einem eigenen Tumblr-Blog (Bild: Screenshot mannfrau.tumblr.com)
"Mann/Frau" startet auf einem eigenen Tumblr-Blog (Bild: Screenshot mannfrau.tumblr.com)


Der Bayerische Rundfunk geht mit einem vielversprechenden neuen Format auf die junge Zielgruppe zu: Ab September wird die Sendeanstalt zunächst im Netz die Mini-Serie "Mann/Frau" zeigen, in der "aus dem chaotischen Leben zweier Großstadtsingles" erzählt wird. Produziert wird die Serie von Christian Ulmens Ulmen Television - und auch die Besetzung vor der Kamera ist reichlich prominent.
So haben auch Ulmens Frau, die TV-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes sowie Edekas "Supergeil"-Sänger Friedrich Liechtenstein Auftritte in "Mann/Frau". Ulmen selbst wird die Rolle eines Barmannes einnehmen. Im Mittelpunkt stehen jedoch zwei Großstadtsingles Anfang 30 (gespielt von Lore Richter und Mirko Lang), die nach Angaben des Senders "scheitern, verschlafen, vermasseln, triumphieren, durchkommen und grad noch die Kurve kriegen". Und obwohl sich ihr Leben im gleichen sozialen Umfeld abspielt, erleben beide ihre Welt komplett unterschiedlich.

Erzählt wird diese Geschichte in 20 Folgen à 3 Minuten. Los geht es am 3. September auf der Tumblr-Seite mannfrau.de, ab 12. September soll die Serie jeweils um 23.15 Uhr auch im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt werden. Weitere Details sollen Anfang September vorgestellt werden. Eines dürfte aber schon einmal klar sein: Dass ein öffentlich-rechtlicher Sender ein fiktionales Serienformat zunächst im Netz startet, ist immer noch selten - passt aber zu dem Vorhaben, multimedialer aufzutreten und so jüngere Zielgruppen besser zu erreichen.

Dies versucht der BR bekanntlich auch im Hörfunkbereich, wo der Jugendsender Puls auf den UKW-Sendeplatz von BR Klassik wandert, das stattdessen ins Digitalradio verschoben wird. Puls ist auch an der Entwicklung von "Mann/Frau" beteiligt und soll über seine diversen digitalen Abspielkanäle wie Youtube oder Social Media an der Verbreitung der Sendungsinhalte mitwirken - auch im Radio soll die Serie stattfinden, etwa indem die Protagonisten als Gastmoderatoren auftreten, wie eine BR-Sprecherin auf HORIZONT.NET-Nachfrage erklärt. ire
Meist gelesen
stats