Land-, Living- und Food-Medien G+J und „Landlust“-Verlag gründen Joint Venture

Donnerstag, 30. Juli 2015
Das G+J-Pressehaus in Hamburg
Das G+J-Pressehaus in Hamburg
Foto: Gruner + Jahr

Es tut sich wieder was in der deutschen Verlagslandschaft: Gruner + Jahr und der Landwirtschaftsverlag (LV) in Münster gründen ein Gemeinschaftsunternehmen, in das G+J vier seiner Living- und Food-Magazine und der Agrar-Fachverlag LV seine beiden Publikumszeitschriften einbringt.

Das Joint Venture, an dem beide Verlagshäuser je 50 Prozent halten wollen – das Kartellamt muss den Deal noch absegnen –, soll die vier G+J-Magazine „Essen & Trinken“, „Essen & Trinken für jeden Tag“, „Flow“ und „Living at Home“ mit den beiden LV-Titeln „Landlust“ und „Einfach hausgemacht“ unter einem Dach vereinen. Hinzu kommen die Sonderhefte, Lizenzprodukte und Online-Auftritte der genannten Titel.

Die beiden Verlage wollen je einen Geschäftsführer des Joint Ventures stellen, die jeweiligen Mitarbeiter und Redaktionen sollen in Hamburg und Münster bleiben. Wie der Name der Gemeinschaftsfirma lautet, wer die Geschäftsführung übernimmt und wie die Arbeitsteilung aussieht – ob G+J Media Sales etwa die Vermarktung von „Landlust“ übernimmt –, steht noch nicht fest, oder die Verlage wollen es noch nicht sagen.

Fest steht nur: Beide Häuser glauben, im Verbund besser neue Titel, Medienangebote und Geschäfte auf den Themengebieten Land, Living und Food entwickeln und vermarkten zu können. So dürfte der LV mit seinem Erfolgstitel „Landlust“ – mittlerweile zehn Jahre alt – Zugänge zu Leserkreisen und Werbekunden haben, die G+J so nicht hat. Umgekehrt könnten die beiden LV-Titel von der (auch internationalen) Vermarktungs- und Technologieexpertise des Großverlags profitieren.

Damit führt der künftige Gemeinschaftsverlag mindestens zwei Perlen unter seinem Dach: „Landlust“, seit 2005 auf dem Markt, hat seitdem ein ganz neues Segment begründet, etliche Nachahmer gefunden und verkauft mittlerweile alle zwei Monate 1.039.955 Hefte (IVW 2015/II). „Flow“ wiederum, in eigenen Worten ein „Frauenmagazin für Achtsamkeit, Inspiration, Zeitgeist und Paperlovers“, hat G+J Ende 2013 als Lizenzausgabe aus den Niederlanden nach Deutschland geholt. Das Heft erscheint mittlerweile achtmal pro Jahr und verkauft nach G+J-Angaben im Schnitt 120.000 Exemplare seiner Druckauflage (210.000 Stück). Interessant ist allerdings, dass G+J nicht alle seiner Food- („Deli“, „Jamie“) und Livingmagazine („Schöner Wohnen“) ins Joint Venture einbringt.

Hermann Bimberg, Sprecher der Geschäftsführung Landwirtschaftsverlag, sagt zu dem Deal: „Wir sehen noch erhebliches Potential für Publikumsmedien mit Bezug zum ländlichen Raum.“ Und G+J sei „der beste Partner, um unsere Medienpalette entlang der ,Food-Chain‘ von der Lebensmittelproduktion über den Handel bis zum Lebensmittelkonsum erfolgreich auszubauen“. Stephan Schäfer, Produkt-Geschäftsführer bei G+J, hofft, gemeinsam „auf dem Vertriebs- und Anzeigenmarkt noch stärker agieren können“ und „zusammen neue Geschäfte zu entwickeln“. rp

Meist gelesen
stats