Kooperation mit Baidu Wie die Bundesliga ihre Präsenz in China ausbauen will

Dienstag, 28. Februar 2017
DFL-Chef Christian Seifert
DFL-Chef Christian Seifert
© DFL

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) erweitert ihre Präsenz auf dem wichtigen chinesischen Markt: In Kooperation mit dem gleichnamigen Internetkonzern wird die Bundesliga als erste europäische Fußball-Liga eine eigene Präsenz auf der Plattform Baidu bekommen. Zum Baidu-Konzern gehören unter anderem eine Suchmaschine, das Social Network Baidu Space und die Community Baidu Post Bar.
Gemeinsam wollen die DFL und Baidu den Ausbau digitaler Angebote für chinesische Bundesliga-Fans vorantreiben und mit den Baidu-Services verzahnen. Dabei wollen die Kooperationspartner gezielt auf Premium-Inhalte setzen. "Mit einer chinaweiten Abdeckung von über 97 Prozent sowie dem umfassenden Produktportfolio mit zahlreichen Social-Marketing-Tools ist Baidu ein weiterer wichtiger strategischer Partner für die Bundesliga", sagt Susanne Timosci, Direktorin Interaktive Medien der DFL und Initiatorin der Kooperation. "Als Premium-Partner unterstützen wir das Unternehmen künftig bei der Umsetzung seiner ambitionierten Wachstumsziele, von denen auch die Bundesliga profitiert." China gilt für die Bundesliga als extrem wichtiger Markt: 500 Millionen Fußball-Fans soll es dort geben. Um diese Zielgruppe zu erreichen, hat die DFL im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Internetportal Hupu.com bereits eine chinesische Website gelauncht. Auch die Top-Clubs der Liga tragen inzwischen dazu bei, die Liga in China bekannter zu machen und neue Erlöspotenziale zu erschließen. So unternahmen der FC Bayern München, Borussia Dortmund sowie der VfL Wolfsburg bereits Reisen ins Reich der Mitte. Die Bayern unterstützen außerdem Grassroots-Programme vor Ort und sind Partnerschaften mit lokalen Unternehmen eingegangen.

Erst kürzlich hatte eine Studie der Fußball-Bundesliga einen großen Impact in China bescheinigt. Der Untersuchung "The Red Card 2017" der Mailman Group zufolge ist die Bundesliga die Nummer 1 der europäischen Fußball-Ligen in den chinesischen Digital-Medien - noch vor den Profiligen aus England, Spanien und Italien. Die Studie untersucht den jeweiligen Fußabdruck von Ligen und Clubs mit Blick auf Internet, Social Media, E-Commerce und Apps.

Die Baidu-Partnerschaft könnte der Liga helfen, diese Position zu zementieren: "Mit dieser Partnerschaft werden wir die Spitzenposition der Bundesliga in China weiter ausbauen", sagt Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL. "Unsere Strategie der vergangenen Jahre, auf werthaltige Partnerschaften im Medien- und Digitalbereich zu setzen und in eigene Angebote zu investieren, werden wir konsequent fortsetzen." ire
Meist gelesen
stats