Konkurrenz für Spotify & Co. Youtube plant eigenen Musikdienst

Freitag, 25. Oktober 2013
Das Videoportal will Spotify & Co Konkurrenz machen
Das Videoportal will Spotify & Co Konkurrenz machen
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Spotify Streaming Rdio Bloomberg Los Angeles Skype


Musik-Streamingdienste boomen: Anbieter wie Spotify, Rdio oder Ampya buhlen um die wachsende Zahl der User, die Musik vermehrt online hört. Nun will sich auch Youtube ein Stück von dem Kuchen abschneiden: Die Google-Tochter plant Medienberichten zufolge ein eigenes kostenpflichtiges Musik-Abo. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf informierte Personen, dass der Dienst bis Jahresende starten könnte. Auch die "Los Angeles Times" hatte über entsprechende Pläne von Youtube berichtet. Das Angebot errinnert an das schwedische Portal Spotify: Gegen Aufpreis sollen User Werbung ausblenden und die Musik auch offline nutzen können.

"Wir arbeiten stetig an neuen und besseren Möglichkeiten, Youtube-Inhalte auf allen Endgeräten abzurufen und wollen unseren Partnern mehr Möglichkeiten geben, ihre Fans zu erreichen", sagte ein Youtube-Sprecher. Derzeit habe man aber nichts Offizielles bekanntzugeben.

Musik-Streamingdienste wie Spotify oder das von Skype-Mitgründer Janus Friis gestartete Angebot Rdio werden mitttlerweile von Millionen Musikfans genutzt. Das Modell der Plattformen ähnelt sich: Das werbefinanzierte Basisangebot ist kostenlos, gegen Aufpreis können Nutzer Werbung ausblenden und Musik auch auf mobilen Endgeräten nutzen. Erst kürzlich hat auch der Münchner TV-Konzern Pro Sieben Sat 1 Media mit Ampya einen eigenen Musikdienst aus der Taufe gehoben. dh
Meist gelesen
stats