Klage gegen Bertelsmann Buchclub-Partner wollen Verträge zwölf Jahre fortsetzen

Mittwoch, 07. Januar 2015
Eigentlich soll das Buchklubgeschäft Ende 2015 eingestellt werden
Eigentlich soll das Buchklubgeschäft Ende 2015 eingestellt werden
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bertelsmann Buchclub Rechtstreit Klage Guido Gebhard


Im Rechtstreit um die Schließung der Buchclubs von Bertelsmann fordern die Geschäftspartner des Unternehmens die Verträge zwölf Jahre lang fortzusetzen. Das teilte Guido Gebhard als der Sprecher der Kläger am Mittwoch in Düsseldorf mit. Bertelsmann hatte im Juni 2014 das Aus für die restlichen 52 deutschen Buchclubs mit rund einer Millionen Kunden für Ende 2015 angekündigt.
Grund ist die rückläufige wirtschaftliche Entwicklung. Daraufhin hatten Bertelsmann-Geschäftspartner, die für den Club Kunden geworben hatten, Klage beim Landgericht Düsseldorf eingereicht und den Schaden mit einer zweistelligen Millionensumme beziffert. Der Vertrag mit dem Bertelsmann-Buchclub über die Kundenwerbung sei unbefristet und unkündbar, so die Begründung. Die geplante Schließung verletze diesen Vertrag. Derzeit tauschen die Streitparteien vor einer ersten mündlichen Verhandlung schriftlich ihre Argumente aus. Auch das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet darüber.

Ein Sprecher des Bertelsmann-Buchclubs sagte zu der Forderung, der Vertrag enthalte in der Tat einen Kündigungsverzicht. Da das Geschäft aber komplett aufgegeben werde, sei dieser Verzicht auf Kündigung aus Sicht von Bertelsmann nichtig. Der Konzern sei weiter an einem Dialog interessiert. Bisher seien Gespräche aber an Vorbedingungen der Verpächter gescheitert. HORIZONT Online / dpa
Meist gelesen
stats