"Kaputt geschnittene Stümperarbeit" Sat 1 vergrätzt Zuschauer mit zerhackter Gottschalk-Show "Little Big Stars"

Montag, 24. April 2017
An ihm lag es nicht: Thomas Gottschalk präsentierte "Little Big Stars"
An ihm lag es nicht: Thomas Gottschalk präsentierte "Little Big Stars"
Foto: Sat 1/Willi Weber

Gottschalk Top, Produktion Flop - auf diese Kurzformel lassen sich die Reaktionen auf die Sat-1-Show "Little Big Stars" mit Thomas Gottschalk bringen. Die eigentlich unterhaltsame TV-Show wurde durch schlechte Schnitte und eingespielte Lacher für viele Zuschauer zur Tortur. Unter anderem TV-Kritiker Oliver Kalkofe ließ in den sozialen Netzwerken seinem Ärger freien Lauf. 
Der Satiriker ließ sich bei Twitter zu einer regelrechten Twitter-Kanonade hinreißen: "Fühl mich wie in einer ganz schlechten 60er-Jahre Sitcom!  & Soundschnitt von tauben Schimpansen! OMG", twitterte Kalkofe bereits wenige Minuten nach Beginn der Sendung. Eine Viertelstunde später legte er noch einmal nach: "Grauenhaftes Fernsehen. Kotz!"
Allerdings reichten Kalkofe 140 Zeichen nicht aus, um seinem Ärger Luft zu machen: Bei Facebook schrieb er. "Egal wie niedlich die Kinder sein mögen und wie locker die Moderationen von Gottschalk vielleicht im Original waren - so eine von tauben Schimpansen in komplette Künstlichkeit kaputt geschnittene Stümperarbeit, in der sich absolut nichts mehr real oder echt anfühlt, hab ich schon lange nicht mehr gesehen... Das haben weder Gottschalk noch die Kinder verdient."

Auch andere Kommentatoren ließen kein gutes Haar an der zusammengeschnittenen Show: "Muss gleich speiben wegen schwindeliger Kameraführung und Metzelschnitten", twitterte Spiegel-Online-TV-Kritikerin Anja Rützel. TV-Autor Micky Beisenherz fragte: "Hat  noch das Kind präsentiert,das die Sendung geschnitten hat?". 

 


Mit der beißenden Kritik könnte Sat 1 sicher leben, wenn wenigstens die Einschaltquoten gestimmt hätten. Doch auch die Zuschauerresonanz ließ zu wünschen übrig. So lockte "Little Big Stars" am Sonntagabend gerade einmal 2,53 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Das reichte lediglich für einen einstelligen Marktanteil von 7,4 Prozent. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen musste sich die Show mit einem schwachen Marktanteil von 7,3 Prozent zufrieden geben - allerdings auch gegen sehr starke Konkurrenz.

Den Tagessieg sicherte sich der Wiener "Tatort: Wehrlos", der mit 9,34 Millionen Zuschauern einen sehr guten Marktanteil von 25,4 Prozent erzielte. Die erste Folge des ZDF-Dreiteilers "Honigfrauen" kam mit 5,2 Millionen Zuschauern ebenfalls auf einen guten Marktanteil von 14,1 Prozent und RTL holte mit dem vieldiskutierten Erotikfilm "Fifty Shades of Grey" mit 12,0 Prozent Marktanteil die beste Einschaltquote am Sonntagabend seit langem. dh
Meist gelesen
stats