Julian Deutz Springers Personalvorstand warnt Mitarbeiter vor Türkeireisen

Donnerstag, 14. September 2017
Springer-Personalchef Julian Deutz
Springer-Personalchef Julian Deutz
© Axel Springer
Themenseiten zu diesem Artikel:

Türkei Julian Deutz Axel Springer Deniz Yücel BDZV


Der Medienkonzern Axel Springer warnt seine Mitarbeiter vor Reisen in die Türkei. Zwar gebe es keine konkreten Hinweise auf eine akute Bedrohung, sagte Personalvorstand Julian Deutz in einem Interview für das Springer-Intranet. "Wir machen uns aber angesichts der Lage von Deniz Yücel, um dessen Freiheit wir mit allen Mitteln kämpfen, aber auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Verhaftungen deutscher Staatsangehöriger in der Türkei Sorgen."

Yücel, Korrespondent der zum Verlag gehörenden Tageszeitung Die Welt, ist bereits seit Mitte Februar in der Türkei inhaftiert. Zuerst hatte der Branchendienst Meedia über die Reisewarnung des Verlags berichtet. 

Die Türkei sei aktuell kein sicheres Reiseland, warnt Deutz. "Im Rahmen des Ausnahmezustands nimmt sich die Türkei das Recht heraus, willkürlich Menschen zu verhaften, die sie für terrorverdächtig hält", schreibt das Vorstandsmitglied. "Wir haben momentan den Eindruck, das kann jedem passieren, auch während einer harmlosen Badereise nach Antalya." 

Diese Einschätzung sei natürlich keine formale Reisewarnung, wie das Auswärtige Amt sie aussprechen könne. "Wir sind aber als Unternehmen verantwortlich für das Wohl und die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und finden es wichtig, dass sich jeder klarmacht, das geht auch uns etwas an und kann auch jeden von uns unvermittelt treffen." 

Auf die Berichterstattung von Journalisten des Verlags habe das jedoch keinen Einfluss. "Wir dürfen uns gerade jetzt nicht wegducken, das wäre Verrat an unserem Auftrag als kritisches und unabhängiges Medienunternehmen", sagte Deutz. Auch weiterhin würden Journalisten für Springer aus der Türkei berichten. 

Beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Berlin lagen am Donnerstag keine Informationen dazu vor, ob auch andere Verlage ihre Mitarbeiter vor Türkeireisen warnen. dpa

Meist gelesen
stats