Joint Venture Holtzbrinck und BC Partners schmieden Verlagsriesen für Bildung und Wissenschaft

Donnerstag, 15. Januar 2015
Die Zentrale von Springer Science + Business Media in Berlin
Die Zentrale von Springer Science + Business Media in Berlin
Foto: Springer Science + Business Media

Die Holtzbrinck Publishing Group und der Finanzinvestor BC Partners (BCP) haben einen Zusammenschluss ihrer Bildungs- und Wissenschaftsmedien vereinbart. BCP bringt den Wissenschaftsverlag Springer Science + Business Media in die Ehe ein, der von indirekt von der Beteiligungsgesellschaft kontrolliert wird. Sofern die Kartellbehörden dem Deal zustimmen, entsteht einer der größten Wissenschaftsverlage der Welt mit einem Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro.
BCP hatte Springer Science Mitte 2013 für 3,3 Milliarden Euro von den Finanzinvestoren EQT und GIC übernommen. Holtzbrinck bringt mit der Nature Publishing Group, Palgrave Macmillan und Macmillan Education wesentliche Teile seiner Wissenschafts-und Bildungssparte in das geplante Joint Venture ein. Die Verlagsgruppe mit Sitz in Stuttgart wird 53 Prozent an dem Unternehmen halten. Das Management Board des Joint Venture wird aus vier Mitgliedern bestehen: Derk Haank, CEO von Springer Science + Business Media wird auch Chief Executive Officer des neuen Unternehmens. Annette Thomas, derzeit CEO von Macmillan Science and Education, wird Chief Scientific Officer, Martin Mos und Ulrich Vest (beide Springer) behalten ihre Posten als Chief Operating Officer beziehungsweise Chief Financial Officer. Weitere Einzelheiten sollen bekannt gegeben werden, sobald die Kartellbehörden über den Zusammenschluss entschieden haben. Eine Entscheidung wird für das erste Halbjahr dieses Jahres erwartet.

"Weil wir alle im neuen Verbund die gleichen Überzeugungen teilen und an Kreativität und Innovation sowie an Grösse hinzugewinnen, werden die renommierten Verlagshäuser die Anforderungen und Erwartungen ihrer Kunden auch zukünftig schnell und zuverlässig in höchster Güte erfüllen", sagt Verleger Dieter von Holtzbrinck zu dem geplanten Joint Venture.

"Dieses Joint Venture ist ein strategischer Meilenstein für beide Unternehmen", ergänzt Ewald Walgenbach, Managing Partner bei BCP. "Es demonstriert, wie Mittelstand und privates Beteiligungskapital sich optimal ergänzen und wie Unternehmen bei der Positionierung für die Zukunft unterstützt werden können. Die Geschäftsfelder beider Unternehmen ergänzen sich hervorragend. Hier entsteht für Autoren und Kunden eine Plattform, die das Wissenschaftsleben weltweit bereichern und die internationalen Märkte hervorragend bedienen wird."

Sollten die zuständigen Wettbewerbsbehörden dem Zusammenschluss zustimmen, entstünde einer der größten Wissenschaft- und Bildungsverlage der Welt mit einem Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro und mehr als 13.000 Mitarbeitern weltweit. dh
Meist gelesen
stats