Jeff Jarvis Zeitungen müssen mit Facebook kooperieren

Mittwoch, 20. April 2016
Jeff Jarvis
Jeff Jarvis
Themenseiten zu diesem Artikel:

Jeff Jarvis Google Facebook


Der amerikanische Journalismus-Experte Jeff Jarvis hat die deutschen Zeitungsverleger dazu aufgerufen, stärker mit Google und Facebook zusammenzuarbeiten. "Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass das Publikum zu uns kommt. Wir müssen zum Publikum gehen – und das ist bei Facebook", sagte Jarvis am Mittwoch bei der Digitalkonferenz Newscamp '16 in Augsburg. Statt auf Datenschutz und Leistungsschutzrecht zu setzen, sollten die Zeitungen in eine direkte Beziehung zu ihren Lesern treten und deren Nutzungsdaten auswerten.

Jarvis wies den Vorwurf zurück, die großen Internetplattformen nähmen den Zeitungen mit deren Inhalten die Leser weg: "Niemand besitzt einen Leser." Journalistischer Inhalt werde auch von den Medien selbst dadurch entwertet, dass alle ständig von anderen abschrieben.

„Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass das Publikum zu uns kommt. Wir müssen zum Publikum gehen – und das ist bei Facebook.“
Jeff Jarvis
Google wisse viel mehr über den individuellen Leser als die Zeitungen, sagte der New Yorker Journalismus-Professor. Für Medienhäuser komme es immer mehr darauf an, ihre Leser zu Clubmitgliedern zu machen und ihnen relevanten, einzigartigen Service anzubieten. Jarvis wurde unter anderem als Autor des Bestsellers "What would Google do?" (Was würde Google tun?) bekannt. Er forderte die Zeitungsmanager dazu auf, konsequent auf digitale Produkte zu setzen. Denn die gedruckte Zeitung werde zum Beiprodukt:"«Es wird der Tag kommen, an dem Print optional wird." dpa

Meist gelesen
stats