Internet Facts Focus Online erstmals vor Spiegel Online

Donnerstag, 20. März 2014
Das Focus Online-Team bedankt sich bei den Lesern
Das Focus Online-Team bedankt sich bei den Lesern


Paukenschlag in den Internet Facts: Im Januar-Ranking der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (Agof) überholt Focus Online erstmals Spiegel Online. Mit 11,98 Millionen Unique Usern erreicht das Portal eine halbe Million mehr Nutzer als Spiegel Online, das auf 11,44 Millionen Unique User kommt. "Das ist ein großer Schritt für uns, aber der Kampf um die Spitze ist noch nicht entschieden. Wir sind mitten in einem Marathonlauf", sagt Oliver Eckert, Geschäftsführer von Tomorrow Focus Media, im Interview in der aktuellen Print-Ausgabe 12/2014 von HORIZONT. Trotzdem: Mit dem aktuellen Ergebnis ist Focus Online, das nicht von der Printredaktion bei Hubert Burda, sondern von der Burda-Tochter Tomorrow Focus geführt wird, ein echter Achtungserfolg gelungen. Zum Vergleich: Anfang 2011 trennten Spiegel Online und Focus Online 3,5 Millionen Unique User.

Eckert und Chefredakteur Daniel Steil, der Mitte 2011 von "Bild" kam, richteten das Portal vor drei Jahren neu aus. Seither steigen die Nutzerzahlen schneller als bei der Konkurrenz, zudem macht das Angebot laut Eckert seit 2011 auch Gewinn und liefert zweistellige Renditen. "Damit zeigen wir, dass werbefinanzierte Nachrichtenportale auch nachhaltig Geld verdienen können", sagt Eckert und will den Abstand zu Spiegel Online nun ausbauen. Dass ihnen mit der 2013 gelaunchten Huffington Post dabei ein Angebot aus dem eigenen Haus einen Strich durch die Rechnung machen könnte, glauben sie nicht: "Die Huffington Post hat mit dazu beigetragen, dass Focus Online so gut läuft. Es gibt einen engen Austausch zwischen den Redaktionen", so Steil. Im April wird die Huffpo erste Zahlen vorlegen. Was sicherlich auch ein Faktor für den erfolgreichen Januar war: Im Januar coverte Focus Online das viel beachtete Drama um den verunglückten Michael Schumacher tagtäglich mit einem Live-Ticker.

Auch an der Spitze des Agof-Angebotsrankings gab es eine Veränderung: T-Online hat Ebay im Januar vom Thron gestoßen. In der Gesamtbevölkerung ab 10 Jahre rangiert die Seite mit 26,94 Millionen Unique Usern auf Platz eins. Ebay folgt mit 25,83 Unique Usern vor Gutefrage.net mit 18,87 Nutzern.

Im Vermarkter-Ranking hat es United Internet Media wieder unter die Top-3 geschafft. Mit 30,27 Millionen Unique User hat er im Januar Ströer Digital (29,96 Millionen Nutzer) auf Rang vier verdrängt. Interactive Media dagegen behauptet sich mit 36,68 Millionen Unique Usern an der Tabellenspitze. Axel Springer Media Impact folgt mit 34,04 Millionen Usern. pap/kl

Die wichtigsten Daten des Januar-Rankings der Agof auf einen Blick:

Internet Facts Januar 2014: Die Top 10 Nachrichtenseiten

#CHB+89912#

Internet Facts Januar 2014: Die Top 20 Online-Angebote

#CHB+89914#


Internet Facts Januar 2014: Die Top 20 Vermarkter

#CHB+89916#
Meist gelesen
stats