"InnOOHvation Day" Kinetic zeigt Mediaplanern die Stärken von Out-of-Home

Dienstag, 04. Oktober 2016
Christian Schmalzl von Ströer und Andreas Prasse von Wall Decaux sprechen mit Kinetic-Chef Thorsten Ebbing (v.l.) über die Zukunft der Out-of-Home-Branche
Christian Schmalzl von Ströer und Andreas Prasse von Wall Decaux sprechen mit Kinetic-Chef Thorsten Ebbing (v.l.) über die Zukunft der Out-of-Home-Branche
Foto: Kinetic

Geht es um Innovationen in der Außenwerbung, kommt man an diesen beiden Managern nicht vorbei: Christian Schmalzl, COO von Ströer, und Andreas Prasse, CMO von Wall Decaux, skizzierten beim ersten "InnOOHvation Day" der Spezialagentur Kinetic Worldwide Germany in Düsseldorf die Zukunft der Branche. Neue Technologien zum Ausprobieren führten den anwesenden Mediaplanern der Group-M-Agenturen Maxus, MEC, Mediacom und Mindshare außerdem die potenziellen Stärken der Gattung vor Augen.

Die weitere Digitalisierung von Werbeflächen, Programmatic Buying und Datenanalyse sind für Ströer-Manager Schmalzl die drei Themenfelder, die für Out-of-Home (OoH) richtungsweisend sind. In der Strategie von Wall Decaux ist dagegen vor allem der digitale Netzausbau zentral. Noch 2016 will der Berliner Vermarkter neben Hamburg, Köln, Dortmund und Berlin mit einem digitalen Citylight-Poster-Netz in Leipzig und Düsseldorf starten. "Wir haben es damit erstmalig geschafft, in Deutschland visuell dynamische Screens in den Städten zu integrieren", sagte Prasse.


Einig waren sich beide Vermarkter beim Stichwort Smart City. "Jede Stadt will smart sein, deshalb bringen wir ein sich stetig erweiterndes Portfolio auf die Straße", so der Wall-Decaux-CMO. Für Ströer-Mann Schmalzl zeigt das Ausland schon jetzt, wo die Reise hingehen kann. "In Deutschland haben wir aber noch einen Weg zu gehen."


Vorträge von Guido Modenbach, Seven-One Media, Florian Rotberg, Invidis Consulting, Christian von den Brincken, Ströer, sowie von Vertretern von Kinetic über Themen wie Programmatic Buying, Markenkommunikation und Marktforschung schlossen sich an. „Out of Home wirkt: egal ob digital oder klassisch. Wir können festhalten, dass alle von der Digitalisierung profitieren, vor allem auch die Werbungtreibenden“, betonte Gastgeber Thorsten Ebbing, CEO von Kinetic. Der Auftritt der Band Lions Head rundete die Veranstaltung ab. kan

Meist gelesen
stats